Stromausfall in Dresden und Umland – mehr als 300.000 Haushalte betroffen

Aktualisierung, Dienstag 14.50 Uhr: Nach dem flächendeckenden Stromausfall am Montag Nachmittag untersucht die Dresdner Kriminalpolizei dessen Ursache mit Blick auf eine mögliche Straftat. „Aktuellen Erkenntnissen zufolge hat ein handelsüblicher Folienballon den Stromausfall ausgelöst. Gemeinsam mit den zuständigen Elektrotechnikern stellten Kriminalisten die Reste des Ballons in einem Umspannwerk im Dresdner Stadtteil Zschachwitz fest“, erklärte ein Polizeisprecher. Offensichtlich sei der Ballon zwischen zwei stromführende Leiter geraten und hatte einen Kurzschluss ausgelöst, der dann zum Stromausfall führte. Während die Untersuchungen der Kriminalpolizei andauern, wurde ein Zeugenaufruf gestartet. Die Polizei fragt: „Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Vorfall gemacht?“ Telefon Polizeidirektion Dresden: 0351 483 22 33.

Dienstagmorgen: Zur Ursache des großflächigen Stromausfalls am gestrigen Montag liegen erste Erkenntnisse vor. „Bei der Untersuchung der Störungsursache wurden verschmorte Reste eines Flugobjektes gefunden. Nach jetzigem Kenntnisstand wurde ein Sammelschienenkurzschluss von extern durch einen metallbeschichteten Ballon verursacht“, erklärte Viola Martin-Mönnich, Sprecherin der SachsenEnergie. Ob dieser Ballon gezielt gesteuert oder zufällig an die neuralgische Stelle des Einspeise-Umspannwerks Dresden Süd gelangt sei, wurde im Laufe des Abends von der Kriminalpolizei vor Ort untersucht, fügte sie hinzu.D

Gestern um 13.53 Uhr hatte es einen großflächigen Stromausfall in der Stadt Dresden und im Dresdner Umland gegeben. Grund dafür sei ein Ausfall der 110-kV-Anlage aufgrund einer Störung im Umspannwerk Dresden Süd gewesen. „Betroffen waren zunächst das Umspannwerk Altenberg sowie Ulberndorf, Leupoldishain, Heidenau, Dresden Süd Stadt und Land, die DB Energie und Pirna-Copitz. Eine Störungsausweitung im Anschluss sorgte für einen Störungsausfall im gesamten Stadtgebiet Dresden sowie im Umspannwerk Radeberg in Radebeul, Radeburg, Weixdorf, Großröhrsdorf, Freital, Nossen und Döhlen“, schilderte Mönnich den Ablauf des Blackouts. Mehr als 300.000 Haushalte im gesamten Versorgungsgebiet seien betroffen gewesen, darunter Hoch-, Mittel- und Niederspannungskunden der SachsenEnergie (Landnetz) der Stadt Dresden und Industriekunden sowie die Wasserwerke in Coschütz, Hosterwitz und Tolkewitz.

  • Anzeige

4 Meinungen zu “Stromausfall in Dresden und Umland – mehr als 300.000 Haushalte betroffen

  1. Ronny sagt:

    Also wenn ein solch klitzekleiner Ballon ne ganze Standt (und noch viel mehr) lahmlegen kann, dann kann irgendwas nicht stimmen. Entweder in der Technik, der Absicherung oder der Behauptung das es der Ballon war…

    • Herr Lehmann sagt:

      Und wenn ich dann noch lese, dass in die Videoüberwachung investiert werden soll, weil genau dieser offenliegende, neuralgische Punkt nicht überwacht wird…
      Parallel dazu: was soll die Kamera machen, Selbstschussanlage aktivieren? 😀

  2. Torben sagt:

    Blödsinn, ein Ballon dieser Größe kann keine 110 kV Anlage durchbrennen lassen und am ende sieht man noch die Beschriftung auf dem Ballon bzw. findet man überhaupt noch Überreste die nicht verkohlt sind!!Gern mal den Elektriker von nebenan Fragen der hat bestimmt auch zweifel!?

    • DAT sagt:

      die offizielle Aussage war auch eher „Ballon löste ein Problem aus, Strom ging aus, beim Einschalten trat ein anderes Problem auf und Strom ging weiträumiger aus“

      Das klingt für mich schon glaubwürdig.

      (und ich bin mir ziemlich sicher dass der Ballonrest mit Text ein Symbolbild ist und kein Bild vom tatsächlichen Ballon)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren …

#BTW21: Fünf Fragen an die Direktkandidatin Silke Müller, FDP

Silke Müller will als Direktkandidatin der FDP in den Bundestag einziehen. Sie tritt im Wahlkreis Dresden II – Bautzen II an, zu dem auch die >>>

#BTW21: Fünf Fragen an den Direktkandidaten Stephan Schumann, SPD

Stephan Schumann will als Direktkandidat der SPD in den Bundestag einziehen. Er tritt im Wahlkreis Dresden II – Bautzen II an, zu dem auch >>>

Kleintransporter gestohlen – Zeugen für Unfall mit Radfahrer gesucht

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag einen weißen Fiat Ducato von der Mengsstraße gestohlen. Als Zeitraum gab ein Polizeisprecher >>>

#BTW21: Fünf Fragen an den Direktkandidaten Silvio Lang, Die Linke

Silvio Lang will als Direktkandidat der Partei Die Linke in den Bundestag einziehen. Er tritt im Wahlkreis Dresden II – Bautzen II an, zu dem >>>

#BTW21: Fünf Fragen an den Direktkandidaten Lars Rohwer, CDU

Lars Rohwer will als Direktkandidat der CDU in den Bundestag einziehen. Er tritt im Wahlkreis Dresden II – Bautzen II an, zu dem auch die sechs >>>