Sanitätshaus Habitus Dresden bietet jetzt Ganganalysen und Einlagen to go

Im Sommer 2020 ist das Sanitätshaus „Habitus Dresden“ umgezogen. Zehn Jahre lang hatte es seinen Sitz in der Leipziger Straße 40. Gemeinsam mit der Orthopädieschuhwerkstatt der Meditech Sachsen GmbH, dessen Hauptsitz in Pulsnitz liegt, ist die Nummer 46 jetzt das neue Domizil. In diesem Gebäude war zuvor die Orthopädietechnik untergebracht. Diese befindet sich jetzt im Zentrum für technische Orthopädie in der Friedrichstadt, Behringstraße 24.

Das Sanitätshaus ist eine von 25 Filialen der Meditech Sachsen GmbH. Das Unternehmen hat sich seit 1992 in Sachsen und Südbrandenburg im Bereich Medizin-, Reha- und Orthopädietechnik etabliert. Viele Jahre haben die Firmen Meditech Maik Lange aus Pulsnitz und Orthopädieschuhtechnik Karsten Leonhardtaus aus Ottendorf-Okrilla/ Ortsteil Hermsdorf kooperiert, bevor sie 2008 fusionierten.

Das Sanitätshaus in Pieschen wartet mit einigen Besonderheiten auf. Es bietet nicht nur ein Komplettsortiment im Sanitätsfachhandel an, sondern seit Juni 2020 mit dem Zentrum für Bewegungsanalyse „habitus motion“ Haltungs-, Gang- und Laufanalyse sowie unter dem Titel „Habitus ToGo“ orthopädische Einlagen direkt zum Mitnehmen.

Zentrum für Bewegungsanalyse „habitus motion“

Im Erdgeschoss, neben dem Kundenraum des Sanitätshauses befindet sich das Zentrum für Bewegungsanalyse, betreut von Sportwissenschaftlerin Sabine Tuttas und Studentin Emily Hoy. Die 23-Jährige hat zunächst als Praktikantin den vielfältigen Arbeitsalltag im Sanitätshaus kennengelernt und absolviert nun ein duales Studium der Fitnesswissenschaft. Die Theorie eignet sie sich im Fernstudium an. Praxiserfahrungen sammelt sie im „habitus motion“.

Sanitätshaus_Philipp Nowak

Philipp Nowak ist Abteilungsleiter der Orthopädieschuhtechnik. Foto: C. Trache

Das Angebot, eine reine Privatleistung, richtet sich an Schmerzpatienten jeden Alters, aber auch an Sportler und eigentlich Jedermann. In einem individuellen Gespräch wird zunächst gemeinsam mit den Kunden besprochen, ob eine Haltungs-, Gang- oder Laufanalyse  zur Abklärung ihrer Probleme sinnvoll ist.

Mittels Haltungsanalyse werden statische lichtoptische Messungen des Rückens vorgenommen um gegebenenfalls vorhandene Schmerzen abklären zu können. Auf einer drei Meter langen ebenerdigen Gehstrecke kann videogestützt das Gangbild analysiert werden. Dazu gehört zum Beispiel das Abrollverhalten der Füße. „Diese Variante eignet sich besonders für ältere Kunden“, erläutert Emily Hoy. „Niemand muss für die Analysen auf das Laufband. Bei Sportlern setzen wir es aber gern zur Leistungsoptimierung ein.“

Für Vorgespräch und Analyse sollte man eine Stunde einplanen.  Die ausführliche Auswertung durch die Spezialisten dauert etwa eine halbe Stunde. „Je nach Ergebnis und Problemlagen geben wir den Kunden Trainingsempfehlungen und Übungen mit, da häufig muskuläre Dysbalancen die Ursachen für Beschwerden sind“, so Emily Hoy. „Falls das allein nicht ausreicht, haben wir hier vor Ort die Möglichkeit, unsere Kunden mit entsprechenden Hilfsmitteln, wie Einlagen oder Bandagen fachgerecht zu versorgen. Wir arbeiten dabei eng mit unseren Orthopädietechnikern und Orthopädieschuhtechnikern zusammen.“

„Habitus ToGo“

Eine Etage darüber befindet sich die Orthopädieschuhwerkstatt. Seit Juli 2020 bietet die Firma ausschließlich in der Filiale auf der Leipziger Straße „Habitus ToGo“ – orthopädische Einlagen direkt zum Mitnehmen an – entweder auf Rezept oder durch privaten Kauf. Über einen Fußscan wird der Fußabdruck genommen. Nach etwa 30 Minuten sind die Einlagen fertig. „Das ist vor allem für akute Schmerzpatienten eine große Hilfe“, erläutert Philipp Nowak, Abteilungsleiter der Orthopädieschuhtechnik und Orthopädieschuhmachermeister. „Nach etwa zwei Wochen empfehlen wir eine Nachkontrolle, um zu prüfen, ob die Einlagen richtig passen. Sollte es notwendig sein, nehmen wir Korrekturen vor.“

Sergej Schukin ist Facharbeiter für Orthopädieschuhtechnik und hat auch seine Ausbildung hier absolviert. Foto: C. Trache

Ebenfalls in der oberen Etage arbeitet Sergej Schukin. Der Facharbeiter für Orthopädieschuhtechnik ist für die Endmontage orthopädischer Schuhe zuständig. Er hat bereits bei der Meditech Sachsen GmbH seine Lehre absolviert und stellt seitdem mit Begeisterung orthopädische Schuhe her.

Trotz coronabedingter Einschränkungen hat das Sanitätshaus geöffnet. Die insgesamt acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können ihre Kunden unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln nach wie vor bedienen und mit medizinisch notwendigen Hilfsmitteln versorgen. Für den diesjährigen Ausbildungsstart im Sommer sucht das Unternehmen noch zwei  Azubis für die Ausbildung zum/r Einzelhandelskaufmann/-kauffrau im Sanitätshausfachhandel in Dresden und Ottendorf-Okrilla.

Service: 

Sanitätshaus MEDITECH Sachsen
Leipziger Straße 46
Montag und Donnerstag  8.30 – 18 Uhr
Dienstag und Mittwoch 8.30 – 17 Uhr
Freitag 8.30 – 14 Uhr

mehr zu den Ausbildungsangeboten

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Großer Schaden bei Einbruch in Fitnessstudio

Unbekannte sind über das Wochenende in ein Fitnessstudio in Pieschen eingedrungen. Als Zeitraum wurde der 2. Dezember, 19.15 Uhr, bis 5. >>>

Rosa Melodie lädt in Gemeinschaftsraum ein: „Klavier für alle“ und „Stadtteilcafé“

Gleich mit zwei Aktionen laden die Bewohnerinnen und Bewohner der „Rosa Melodie“ zum Kennenlernen ein. An den kommenden beiden >>>

Überraschung für junge Patienten: Nikolaus schwebt aus der Luft ein

Eine besondere Überraschung bereiteten Dresdner Feuerwehrleute heute Kindern und Jugendlichen im Städtischen Klinikum in Trachau. >>>

Buon natale, god Jul und veselé vánoce – Pubquiz zu Weihnachten in Europa

Der Winter ist da. Es ist kalt, nass und man würde keinen Hund vor die Tür schicken. In Katar findet gerade die Fußball-Weltmeisterschaft >>>

Brendler’s Geschichten: Zwei Jahrzehnte Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest

Die aus einem Projekt des Bürgervereins „Hans-Richter-Siedlung Dresden-Trachau“ entstandene und 2002 vom Diplomhistoriker Horst R. >>>