Prägende Motive für das Projekt „Stadtbildfotografie“ gesucht

Der Stadtbezirk Pieschen beteiligt sich an dem stadtweiten Projekt „Stadtbildfotografie“. Dafür hat der Stadtbezirksbeirat auf seiner jüngsten Sitzung 7.500 Euro zur Verfügung gestellt. Ziel des Projektes ist „eine möglichst flächendeckende Fotodokumentation der Stadt Dresden“. Mit der Bereitstellung der Mittel hat das Projekt die wohl wichtigste Hürde genommen. Jetzt geht es um die Auswahl der Motive. Die Stadtbezirke haben die Möglichkeit, einzelne Wünsche für Fotografien von Straßen, Plätzen oder ähnlichem beim Stadtarchiv Dresden einzureichen. Zwar soll dieser Prozess nach Vorstellung der Projektleitung bis Ende April abgeschlossen sein, aber solange kein Fotograf die Arbeit begonnen hat, ist da sicher noch Spielraum im Zeitplan. Zudem fehlt noch die Zustimmung von zwei der insgesamt zehn Stadtbezirksbeiräte in Dresden.

Zum Thema:

Darum sollten sich auch die an der Geschichte der Stadtteile im Stadtbezirk Pieschen besonders Interessierten an der Auswahl der Fotomotive beteiligen. Sie könnten zudem mit einem Blick in die eigenen Archive eine wichtige Lücke schließen. In den letzten Jahren seien Projekte und Initiativen zur Stadtbildfotografie vollständig zum Erliegen gekommen, heißt es in der Beschreibung des Projektes. „Angesichts des anhaltenden Baubooms sind schon jetzt viele Stadtansichten unwiederbringlich verschwunden. Diese Perspektiven wurden von keiner Kamera aufgenommen und sind somit für das kollektive Gedächtnis der Stadt verloren“, konstatieren die Experten aus dem Stadtarchiv.

Anzeige



Ziel des jetzt in Angriff genommenen Projektes Stadtbildfotografie sei es, „gemeinsam mit den Stadtbezirken den identitätsstiftenden Charakter unserer Stadt für Einwohner und Besucher zu bewahren und den zeitgeschichtlichen Wandel der Stadtteile mittels hochwertiger Stadtbildfotografie für nachfolgende Generationen festzuhalten“.

Für die Umsetzung des Projektes werden die Fotografen-Leistungen ausgeschrieben. Spätestens im Herbst 2021 sollen dann die Fotoarbeiten beginnen – und ein Jahr später abgeschlossen sein. Danach will das Projektteam „Stadtbildfotografie“ des Stadtarchivs die Ergebnisse in den Stadtbezirken präsentieren.

  • Anzeige



Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Baumaschinen in Trachau beschädigt

In der Nacht zum Mittwoch haben Unbekannte vier Baumaschinen auf dem Sternweg in der Nähe der Neuländer Straße beschädigt. Der Schaden wurde >>>

Städtischer Appell für mehr Sicherheit

Radfahrer, Inline-Skater und Fußgänger mit Kamera oder treuer Fellnase: Je besser das Wetter, desto mehr Leute genießen die Zeit auf dem >>>

Offene Türen in der Kindertagespflege

Wenn man am Vormittag mal eine Runde durch die Pieschen geht, sieht man sie. Tagesmütter und Tagesväter erkunden meist mit ihren Kinderwagen >>>

Neues Konzept für Altkleidersammlung in Dresden

Der Dresdner Stadtrat hat am Donnerstag, den 16. Mai 2024, eine Neuordnung der Altkleidersammlung beschlossen. Ziel ist es, die Umgebung >>>

Frauenpower in Übigau

Ende Mai beginnt am Schloss Übigau das Sommerspektaktel der Comödie Dresden. Bereits zum sechsten Mal bespielt Sachsens größtes Privattheater >>>