Rodungen an der Leipziger Straße – Procom Invest will hier Wohnungen bauen

Auf dem Areal entlang der Leipziger Straße, im Abschnitt zwischen Zollhof und Gothaer Straße, haben in den vergangenen Tagen umfangreiche Rodungsarbeiten stattgefunden. Das Strauchwerk ist entlang der Grundstücksgrenze aufgeschichtet. Das rund 45.000 Quadratmeter große Grundstück gehört der Hamburger Procom Invest GmbH & Co. KG. Hendrik Wolters, zuständig für Akquisition und Projektentwicklung, bestätigte auf Anfrage, dass das Unternehmen die Arbeiten in Auftrag gegeben hat. „Wir stehen in den Startlöchern und warten auf ein Signal der Stadt“, sagte er.

Die Grundstücke der drei wichtigen Player – Globus, Procom Invest und SIV Immobilien – Einkaufs-Großmarkt kontra Wohnungsbau. Grafik W. Schenk

Gemeint damit ist eine Information darüber, dass der geplante Globus SB Markt auf dem nahe liegenden Areal am Alten Leipziger Bahnhof nicht kommt. Schon 2014 und 2016 hatten die Hamburger Grundstücksbesitzer betont, dass sie ihre Wohnungsbaupläne nur realisieren werden, wenn der SB Markt mit seinen mehr als eintausend Parkplätzen nicht gebaut wird. Auch Vertreter der SIV Immobilien, denen das rund 20.000 Quadratmeter große benachbarte Grundstück gehört, hatten so argumentiert. Nach den damaligen Plänen wollte die Procom Invest rund 400 Wohnungen, die SIV Immobilien etwa 125 Wohnungen bauen.

Die denkmalgeschützte Orangerie von Villeroy & Boch ist inzwischen zugemauert. Foto: Gunnar Grützner, 2010

Rings um die unter Denkmalschutz stehende Orangerie plane die SIV Immobilien zudem einen etwa 5.000 Quadratmeter großen Park. Die Orangerie gehörte zur ehemaligen Steingutfabrik von Villeroy & Boch auf dem Gelände an der Leipziger Straße.

Der im März 2014 vom Stadtrat beschlossene Bebauungsplan für den Globus SB Markt ist bis heute nicht aufgehoben. Seit Jahren versucht die Stadt, gemeinsam mit der Globus Holding einen alternativen Standort zu finden. Schon 2017 sollte die Suche abgeschlossen sein. Inzwischen hat der Stadtrat für das Masterplangebiet Leipziger Vorstadt den Bau eines Globus-Marktes am Alten Leipziger Bahnhof ausgeschlossen, das Problem der konkurrierenden Beschlüsse aber nicht gelöst.

4 Meinungen zu “Rodungen an der Leipziger Straße – Procom Invest will hier Wohnungen bauen

  1. […] gemacht, dass der Bau eines SB Marktes verhindert wird. In den letzten Tagen hatten auf dem Grundstück der Procom Invest erste Rodungsarbeiten […]

  2. […] dass der Bau eines SB Marktes verhindert wird. In den letzten Tagen hatten auf dem Grundstück der Procom Invest erste Rohdungsarbeiten […]

  3. Helge sagt:

    Endlich Beton. Noch mehr Beton bitte. Wir brauchen keine Natur, wir brauchen Beton.
    *irony*

  4. M franck sagt:

    Hauptsache die ganze Stadt ZU PFLASTERN.., mit irgendwelchen „modernen“ Häusern die in paar Jahren einfach nur beschissen aussehen. Ob das mirlt dem Park dann auch realisiert wird ist fraglich..

    Und 2. Die Grundstückspreise und die Mieten werden erhöht.., die Menschen aus der Stadt gedrängt wie in London/ München bla bla bla…

Das könnte Sie auch interessieren …

Inzidenzwert steigt: Dresden kehrt zu strengeren Corona-Schutz-Regeln zurück

Ab Sonnabend gelten in Dresden wieder strengere Corona-Schutz-Regeln. Grund ist die Überschreitung der 10-er Inzidenz an fünf Tagen hintereinander, >>>

Fernwärmeausbau abgeschlossen – Pro Jahr 3.500 Tonnen CO2 weniger

Der Fernwärmeausbau für die Leipziger Vorstadt, Pieschen, Mickten und Kaditz ist geschafft. Mit über elf Kilometern neuer Fernwärmeleitungen >>>

Kritik an Studie zur Elbquerung – genaue Betrachtung einer Fuß-Radbrücke fehlt

Eine genaue Prüfung der Fuß-Rad-Brücke als Elbquerung zwischen Pieschen und dem Ostragehege hat Martin Schulte-Wissermann, Stadtrat >>>

Radverkehr auf der Radeburger Straße: Stadtverwaltung soll Provisorien prüfen

Bis zum Jahresende soll eine bauliche Vorplanung für die Anordnung von Radwegen auf der Radeburger Straße vorliegen. Das erklärte Pieschens >>>

Elbquerung zwischen Pieschen und Ostragehege – Studie favorisiert Brücke in Mickten mit ÖPNV

Eine aktuelle Studie zur Querung der Elbe zwischen Pieschen und dem Ostragehege stößt auf ein eher geringes öffentliches Interesse. Zu >>>