Petra Bräutigam: So viel Normalität wie möglich in der Oberschule Pieschen

Das neue Schuljahr ist gerade wenige Wochen jung und geprägt von Corona-Regeln und Handlungsempfehlungen. „Wir richten uns nach den Vorgaben des Gesundheitsamtes“, betont Petra Bräutigam. Für die Schulleiterin der Oberschule Pieschen in der Robert-Matzke-Straße ist eines besonders wichtig: „Wir möchten im Schulalltag so viel Normalität wie möglich herstellen.“

So müssen derzeit nur Schulfremde beim Betreten des Schulgebäudes zwingend eine Mund-Nase-Bedeckung tragen und ihre Kontaktdaten für den Fall einer nötigen Nachverfolgung hinterlassen. Schüler und Lehrer  sind von der Maskenpflicht im Schulalltag befreit. Sie sind jedoch angehalten immer eine Maske mit sich zu führen, um jederzeit darauf zurückgreifen zu können, wenn der Mindestabstand, zum Beispiel bei Experimenten nicht eingehalten werden kann.

„Wir achten bei den Schülern darauf, dass sie sich regelmäßig nach dem Betreten des Schulhauses die Hände waschen“, sagt Petra Bräutigam. In allen Sanitärbereichen seien Desinfektionsmittel vorhanden, in den Klassenräumen gebe es Waschbecken mit Flüssigseife und Einmalhandtüchern.

Bereits drei Mal ausgezeichnet – die Oberschule Pieschen.

Die Reinigungsfirma säubert täglich zusätzlich die Schulbänke und wischt alle Türklinken ab. Bei der Schulspeisung geben die Ausgabekräfte mit dem Essen auch das Besteck mit aus, sodass die Schüler dieses nicht selbst aus dem Besteckkasten nehmen müssen.

Der Sportunterricht findet derzeit ohnehin planmäßig draußen statt. Einschränkungen sind nicht notwendig. Das Singen im Musikunterricht ist zeitlich eingeschränkt, aber sowohl im Freien möglich, als auch in großen Räumen, wo die Schüler einen entsprechenden Abstand zueinander einhalten können. Die ersten Fachlehrer planen bereits Theaterbesuche mit ihren Klassen. Es ist vieles möglich, erklärt die Schulleiterin, auch wenn es immer wieder Hygieneregeln zu beachten gilt.

Die zweiwöchigen Betriebspraktika, die für die neunten Klassen wichtig sind, dürfen innerhalb Sachsens ebenfalls wieder durchgeführt werden. Für die neunten Klassen der Oberschule Pieschen stehen diese noch vor Weihnachten an.

„Auch Landheimfahrten dürfen wieder geplant werden, wenn die Eltern bereit sind, eventuelle Stornokosten zu übernehmen“, erläutert Petra Bräutigam. Für ihre fünften bis achten Klassen sollen die Fahrten im kommenden Mai stattfinden.

Schuljahresende und Sommerferien

„Für die Schüler sind die sozialen Kontakte in der Schule sehr wichtig“, betont die Schulleiterin und blickt mit etwas Wehmut auf den Abschluss des vergangenen Schuljahres zurück. Für die drei zehnten Klassen sei das alles andere als normal abgelaufen. „Die Abschlussfahrten mussten ausfallen, ebenso die traditionelle Gestaltung des letzten Schultages und die feierliche Zeugnisübergabe im großen Rahmen“, zählt Petra Bräutigam auf. Stattdessen fand die Zeugnisausgabe für jede Klasse einzeln auf dem Schulhof statt. Grund zur Freude gab es aber dennoch. Seit Bestehen der Oberschule Pieschen hat mit Lukas Keller erstmalig ein Schüler dieser Schule einen Einser-Abschluss geschafft mit nur einer Zwei auf dem Zeugnis und sonst nur Einsen. Diese Leistung hat das Kultusministerium mit einer Urkunde und einem Präsent gewürdigt. Coronabedingt traf beides per Post in der Schule ein. Die feierliche Übergabe nahm Petra Bräutigam selbst vor.

Während der Sommerferien wurden im Schulgebäude umfangreiche Brandschutzmaßnahmen realisiert und Voraussetzungen für den Aufbau des Wlan-Netzes geschaffen.

MINT-freundliche Schule

Vor wenigen Tagen gab es guten Grund zur Freude an der Oberschule. Zum dritten Mal nach 2014 und 2017 erhielt sie die Auszeichnung „MINT-freundliche Schule“. Ganz im Zeichen der heutigen Zeit fand auch diese Ehrung als „Zoom-Meeting“ statt. 2018 erhielt die Oberschule Pieschen zudem die Auszeichnung als  digitale Schule.

Schülerinnen einer 10. Klasse beim digitalen Deutsch-Unterricht. Foto: OS Pieschen

Das frühzeitige Engagement für digitale Themen erwies sich in der Corona-Zeit als echter Vorteil. So konnte Dirk Dreyer, stellvertretender Schulleiter und federführend für den MINT-Bereich, im März gemeinsam mit seinen Team innerhalb von zwei Tagen mit Hilfe der Plattform LernSax den Unterricht auf Home-Learning umstellen. „Natürlich lief nicht alles reibungslos. Aber zum einem haben sich die Lehrer untereinander sehr gut unterstützt. Zum anderen konnten wir einigen Schülern auch Computer als Leihgeräte überlassen. Die Bedürftigkeit haben wir auch zu Beginn dieses Schuljahres abgefragt, um für den hoffentlich nicht eintretenden Fall eines erneuten Home-Learning weitere Schüler ausstatten zu können.“ Die Lernplattform LernSax  hat die Oberschule Pieschen auch für interne Lehrerfortbildungen genutzt.

„An unserer Schule versuchen wir parallel zum Präsenzunterricht auch weiterhin regelmäßig mit LernSax zu arbeiten, damit die Schüler im Umgang mit diesen digitalen Möglichkeiten noch versierter werden. Außerdem bemühen wir uns, über LernSax auch Schüler, die aus Krankheitsgründen nicht am Unterricht teilnehmen können, besser mit Unterrichtsstoff zu versorgen“, erklärt Petra Bräutigam. Die Elternräte würden ebenfalls im Umgang mit der Lernplattform geschult. „Wir möchten künftig über diesen digitalen Weg alle wichtigen Informationen und Dokumente an die Schüler und Eltern weitergeben“, so die Schulleiterin. Sollte es bei der technischen Umsetzung Schwierigkeiten bei dem einen oder anderen Schüler geben kann, werde nach individuellen Lösungen gesucht. „Hier darf niemand auf der Strecke bleiben“.

Beim M.I.T.-Projekt dabei

Drei Schulen aus dem Stadtbezirk Pieschen geben dresdenweit den Ton bei Bildungsangeboten in den Bereichen Medienbildung, Informatik und digitale Technologien (M.I.T.) an. Die Oberschule Pieschen gehört neben der 145. Oberschule und dem Gymnasium Pieschen dazu. Sachsenweit sind es insgesamt nur vier Schulen. Initiiert von der Universität Leipzig und in Kooperation mit der Technischen Universität Dresden soll das Schulkonzept so weiterentwickelt werden, dass in naher Zukunft Schüler einen Leistungskurs Informatik belegen können und die Teilnahme an diesem vertiefenden Unterricht auch auf dem Zeugnis ausgewiesen wird. So sollen die Schüler im Bereich Medienbildung in die Lage versetzt werden, die verschiedenen Medien nutzbringend zu nutzen, Quellen kritisch einschätzen zu können und persönliche Daten in der digitalen Welt gut zu schützen. Im Bereich Informatik werden Grundlagen des Programmierens vermittelt, bei den digitalen Technologien steht der Umgang mit Hardware und Netzwerken im Vordergrund.

Schnupperstunden für vierte Klassen

WAS: Die Oberschule Pieschen bietet für Viertklässler wieder Schnupperstunden an, um die Schule und den Unterricht kennenzulernen.
WANN: 13. November und 27. November, jeweils 13, 14 und 15 Uhr (Anmeldung im Sekretariat erforderlich.)
ABLAUF: 10 Minuten vor Beginn Treffpunkt im Erdgeschoss, Kinder gehen in einen Klassenraum, die Eltern sind zum Gespräch bei der Schulleiterin eingeladen.

Informationselternabend

Am 11. Januar 2021 findet um 18 Uhr ein Informationselternabend statt (Robert-Matzke-Straße 14, Saal, 2. Obergeschoss). Dafür ist keine Anmeldung erforderlich.

mehr Informationen über die Oberschule Pieschen

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Geh8 zeigt: Urbane Landwirtschaft, Sport, Recycling, Gewerbe an der Harkortstraße

Die Ausstellungshalle des Vereins Geh8 Kunstraum und Ateliers ist ein passender Rahmen für die Präsentation der Ergebnisse eines städtebaulichen >>>

Corona-Pandemie: Gastronomen kritisieren erneute Schließungen

„Das ist reiner Aktionismus.“ Die Reaktion von Frank Ollhoff, Inhaber des „Petit Frank“ in der Bürgerstraße >>>

Straßenlaub: Stadt erinnert an Pflichten der Grundstückseigentümer

Wenn die Blätter von den Bäumen und Sträuchern fallen, meldet sich jedes Jahr das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft mit Hinweisen an >>>

Studenten präsentieren 14 Ideen zum Areal an der Harkortstraße

Zwei Ideen für das Bahn-Areal an der Harkortstraße sind in den vergangenen Jahren bekannt geworden. Die SPD-Fraktion im Stadtrat präsentierte >>>