our space poster

OUR SPACE – neues Freizeitangebot für Jugendliche geht an den Start

Ein neues Freizeitangebot für künstlerisch interessierte Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren startet in der kommenden Woche unter dem Motto „OUR SPACE“ im GEH8 Kunstraum und Ateliers. Mit André Tempel und Christian Rätsch haben sich zwei bekannte Dresdner Künstler als Mentoren gefunden. „Ich bin kein klassischer Lehrer, mehr ein Zuhörer und Begleiter und vielleicht Impulsgeber“, sagt Christian Rätsch über sich. Er hat schon mit 14 Jahren seine ersten Filme gedreht und später an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden studiert. Dort arbeitet er auch heute noch als freier Dozent für die Themen Soziale Medien und Selbstvermarktung/digitales Marketing. Er hat Erfahrungen als Youtuber gesammelt und betreibt einen Blog über zeitgenössische Kunst. Er wünscht sich, dass „mit den Jugendlichen eine progressive Feedback-Kultur entsteht“.

André Tempel hat Holzgestaltung und später Bildhauerei in Dresden studiert. „Ich mag Graffitis, weil sie das Stadtbild aktiv mitgestalten, wenn auch nicht immer legal. Graffitis sind nur eine Möglichkeit. Das Spektrum zur Gestaltung umfasst natürlich weitaus mehr als Farbe auf Wand“, sagt er. „Ich möchte mit Euch Ideen entwickeln, wie wir plastisch mit Materialien wie z.B. Klebeband, Holz und mitgebrachten Dingen – also mit einfachen Mitteln – wirkungsvoll Eingriffe unternehmen, Spuren hinterlassen, Aufmerksamkeit erzeugen“, beschreibt er, wie er sich das Projekt vorstellt und fügt hinzu. „Ich freue mich auf junge Leute mit Mut zum Gestalten.“

Den Raum, den Space, stellt der Verein GEH8 Kunstraum und Ateliers zur Verfügung. „Wir haben dort ein Projektatelier, das darauf wartet, von den jungen Leuten gestaltet zu werden. So sollen sagen können, das ist our space“, erläutert Cornelia Reichel. Die Kulturmanagerin kümmert sich um Organisation, Kooperationspartner und Exkursionen.  „Jetzt werben wir erst einmal um Teilnehmer an unserem Projekt“, sagt sie. Am kommenden Mittwoch, 26. Februar, gibt es den ersten von vier Schnupperterminen mit den beiden Mentoren. Etwa zwei Stunden wolle man sich Zeit nehmen und die Inhalte und Ziele des Projektes „OUR SPACE“ erläutern.

Sie hofft, dass sich nach den vier Schnupperterminen eine Gruppe von bis zu 20 Jugendlichen gefunden hat. Ab 22. April wird es dann Ernst. Am Ende des Jahres, im Dezember, können die jungen Leute die Ergebnisse ihrer Arbeit – Video, Blog, Podcast, Installationen, Graffiti und andere Kunstwerke – in einer eigenen Ausstellung im GEH8 präsentieren.

Das Projekt läuft in zwei Jahresetappen bis Ende 2021. Weil es sich um ein Vorhaben des EU-Stadtteilentwicklungsprojektes Nördliche Vorstadt Dresden handelt, müssen die Teilnehmer innerhalb des Projektgebietes im Dresdner Norden wohnen.

Service:

WAS: Schnuppertermine für Interessierte am Projekt OUR SPACE
WANN: 26. Februar, 4. März, 11. März, 18. März – jeweils 15 Uhr
WO: GEH8 Kunstraum und Ateliers, Gehestraße 8

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Spielereien und Spiegeleien – Perspektiven wechseln und miteinander darüber reden

Kati Bischoffberger strahlt. Die Vorfreude auf ihre Ausstellungseröffnung am 20. September (16-18 Uhr) steht ihr im Gesicht geschrieben. >>>

Baustart für Business-Quartier an der Großenhainer Straße 3 verzögert sich

Der für den Herbst 2020 geplante erste Spatenstich für ein neues Business-Quartier an der Großenhainer Straße 3 wird sich voraussichtlich >>>

Erste Hilfe Schule Dresden bildet zertifizierte Kursleiter aus

Große Aufregung herrschte diesen Dienstag in der Erste-Hilfe-Schule Dresden an der Leipziger Straße 54. Karsten Olzmann, Leiter der „Erste >>>

sankt pieschen trifft sankt markus: Kleine Konzertreihe startet mit Tumba Ito

Mehrere „hübsche Trostpflaster“ hatte der Verein sankt pieschen am 11. April angekündigt. Damals fiel die Entscheidung, >>>

Brendler’s Geschichten: Von der Bahnstation Radebeul zum „Letzten Heller“

Der 1880 gegründete „Verschönerungsverein für die Lößnitz und Umgebung“ trat im Jahre 1888 mit einem Wanderweg an die Öffentlichkeit, >>>