Mit neuem Sport-E-Rolli zum Meistertitel – Acacio Cossa startet Crowd-Funding

Acacio Cossa ist ein lebenslustiger aufgeschlossener junger Mann. Und er hat ein klares Ziel vor Augen. Er will mit dem E-Rolli-Team der Power Lions Dresden, die zum Verein Motor Mickten Dresden gehören, in der kommenden Saison Deutscher Meister werden. 2019 unterlag die Mannschaft in der Hin- und Rückrunde nur dem späteren Meister BMTV Knights Barmstedt. In der Liste der besten Torschützen landete Acacio Cossa mit 15 Treffern auf Platz 4. Auch hier sieht er noch Luft nach oben.

Um seine Ziele zu verwirklichen, setzt Acacio Cossa auch auf ein neues Sportgerät. „Die Spieler der anderen Teams in der Bundesliga haben zum Großteil richtige Sportrollis. Mit denen ist man einfach schneller unterwegs auf dem Spielfeld“, erzählt er. Mit besserem Material, so die Hoffnung des 30-Jährigen, steigen die Chancen seines Teams, in der Bundesliga den Meistertitel zu holen. Im vergangenen Jahr, als die Bundesliga mit vier Teams aus der Taufe gehoben wurde, reichte es zum Vizemeistertitel.

Ein Sport-E-Rolli kostet eine Menge Geld: 11.100 Euro. Das kann der ausgebildete Bürokaufmann, der festangestellt in einem Callcenter arbeitet, nicht so ohne weiteres aufbringen. Um sich seinen Traum vom Sport-E-Rolli zu erfüllen, startete er heute eine Crowd-Funding-Kampagne auf Toyota-Crowd. Das ist eine Plattform, auf der Toyota Deutschland gezielt Sportprojekte in olympischen und paralympischen Sportarten fördert.

„Deutscher Meister 2020/2021 mit dem Strike Force“ nennt Acacio Cossa seine Kampagne. Ab zehn Euro Spendensumme gibt Toyota Deutschland nochmal zehn Euro dazu. Die Unterstützer können entscheiden, ob sie anonym spenden möchten, mit oder ohne Gegenleistung. Das Geld wird nur ausgezahlt, wenn die Spendensumme erreicht ist, sonst bekommen alle Unterstützer ihr Geld zurück. Schon am Montagvormittag hatten die ersten 13 Unterstützer 830 Euro gespendet.

Für die Kampagne, die bis zum 2. April läuft, hat sich Acacio Cossa Einiges als Dankeschön für die Spender einfallen lassen – von einer Dankeschön-Email, über eine Autogrammkarte von ihm bis hin zur Werbung auf dem neuen E-Rolli oder seinem Privatauto. Auch eine Trainingseinheit in dem neuen Strike Force gehört dazu. Einen genauen Überblick gibt es auf seiner Projektseite.

Schon vor vier Jahren präsentierten die E-Rolli-Fußballer ihren Sport auf der Parade der Vielfalt. Foto: W. Schenk

Wie Acacio Cossa zum E-Rolli-Fußball kam, hat er im Gespräch geschildert. „Ich bin in Brandenburg geboren und aufgewachsen und habe vor einigen Jahren eine Ausbildung zum Bürokaufmann am SRH-Berufsbildungswerk Sachsen in Dresden absolviert. Weil ich danach keine Arbeit fand, bin ich zurück nach Brandenburg und habe dort das Fachabitur nachgeholt.“ Dann kehrte er nach Dresden zurück, um ein Studium der Medieninformatik zu beginnen. „Als ich wieder hier war, habe ich mich verstärkt umgeschaut, was für Sportmöglichkeiten es für mich gibt“, erzählt der 30-Jährige. Während viele andere Menschen verschiedene Sportarten ausprobieren können, um das für sich Geeignete zu finden, sei das als Rollstuhlfahrer nicht ganz so einfach. Wegen einer fortschreitenden Muskelerkrankung sei er seit zehn Jahren auf den Elektrorollstuhl angewiesen.

Eines Tages sei er in der Mensa Katharina Kohnen begegnet. Sie ist ebenfalls E-Rolli-Fahrerin und erzählte ihm vom E-Rolli-Fußball, einem Sport, den sie selbst in Amerika kennenlernte und davon so begeistert war, dass sie ihn auch in Dresden und ganz Deutschland bekannt machen wollte. Seit zwei Jahren spielt Acacio Cossa nun E-Rolli-Fußball bei den Power Lions. Er ist mit Begeisterung dabei, sowohl beim Training (freitags von 19 bis 22 Uhr in der BallsportArena Dresden, Weißeritzstraße 4) als auch bei Turnieren oder Ligaspielen. „Er ist einer der Leistungsträger in unserem Team“, bescheinigt ihm auch sein Kapitän Torsten Sprungk, der der erste Bundesliga-Torschützenkönig wurde. Bei seinem zweiten großen Turnier 2017 sei Acacio Cossa sogar als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet worden, betont Sprungk.

Was ist E-Rolli-Fußball? Wichtige Voraussetzungen für ein spannendes Spiel sind Reaktionsvermögen und natürlich das richtige Beherrschen des E-Rollis. Gespielt wird auf einem 28 mal 15 Meter großen Spielfeld mit einem Ball, der etwas größer ist als ein normaler Fußball. Zu einem Team gehören drei Feldspieler und ein Torwart. An jedem E-Rollstuhl ist im Fußbereich ein sogenanntes „Guard“ montiert, mit dem der Ball gespielt wird. Ein Spiel dauert zwei Mal 20 Minuten mit zehn Minuten Pause.

Die Rückrunde der laufenden Bundesligasaison findet vom 19. bis 21. Juni in Dresden statt. Eine gute Gelegenheit für alle Unterstützer und Interessierte, sich ein E-Rolli-Fußball-Match live anzuschauen. Dann kann man Acacio Cossa noch mit seinem alten E-Rolli spielen sehen. Ist die Crowdfunding-Aktion erfolgreich, so hofft er, in der dritten Bundesligasaison auf einen Meistertitel mit seinem neuen Strike Force.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Verdächtiges Ansprechen von Kindern in der Bürgerstraße – Polizei sucht Zeugen

Die Polizei geht dem Fall eines verdächtigen Ansprechens von Kindern im Stadtteil Pieschen nach. Ereignet hat sich der Vorfall am Donnerstag, >>>

Lommatzscher Straße: Heizdecke löst Brand aus

Am Freitagabend gegen 22.50 ging bei der Feuerwehr ein Notruf aus der Lommatzscher Straße in Mickten ein. In einer Wohnung im zweiten Obergeschoß >>>

Restaurant Rausch: Jetzt mit Mittagstisch am Sonntag und Dub-Brunch im Keller

Bis kurz vor der Öffnung soll es ein Geheimnis bleiben: Das Menü zum ersten Sonntags-Mittagstisch im Restaurant Rausch. Sicher ist nur, >>>

Nicole Rothländer führt jetzt die Geschicke der Watzke-Häuser

Eine tolle Sommersaison für alle Watzke-Häuser. Das ist der größte Wunsch von Nicole Rothländer. Sie trägt seit 1. Januar als Geschäftsführerin >>>

Jubiläum einer Freistätte: Der Rote Baum wird 30

Tilo Kießling war gerade 19 als die DDR starb. Er konnte sich damals zu keiner Partei bekennen. Vielleicht beobachtete er geneigt, dass die >>>