Klingerstraße Bäume

Baumpflanzungen und neue Spielgeräte trotz Haushaltssperre möglich

Die vom Stadtbezirksbeirat Pieschen 2019 beschlossenen Gelder für investiven Ausgaben sind nicht mehr von der Haushaltssperre blockiert. Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD) habe eingelenkt, so der finanzpolitische Sprecher der Stadtratsfraktion von Bündnis90/Die Grünen, Michael Schmelich. Die Freigabe der aus 2019 übertragenen Mittel sein „ein Schritt in die richtige Richtung. In der Krise bei Investitionen zu sparen ist das völlig falsche Signal“, so Schmelich.

Im Stadtbezirksbeirat Pieschen waren im vergangenen Jahr Investitionen von rund 200.000 Euro für Baumpflanzungen in der Klingerstraße und in der Kopernikusstraße, für das Aufstellen von sechs Bänken, für Spielgeräte auf dem Spielplatz am Pestalozziplatz und für den Märchenspielplatz an der Neuländer Straße beschlossen worden.

Mit seiner Entscheidung hat Lames eine der beiden Forderungen erfüllt, die die Fraktionen von Grünen und Die Linke mit einem Eilantrag im Stadtrat zur Entscheidung stellen wollen. Die andere betrifft die Freigabe von 50 Prozent der Verfügungsmittel der Stadtbezirksbeiräte für die Projektförderung. „Die Stadtbezirksbeiräte sind zu Einsparungen bereit, die Herabsetzung der Mittel auf Null ist aber inakzeptabel“, kritisierte Schmelich. Er hoffe nun auf eine konstruktiven Vorschlag der Verwaltung in der kommenden Sitzung des Finanzausschusses am 25. Mai.

2 Meinungen zu “Baumpflanzungen und neue Spielgeräte trotz Haushaltssperre möglich

  1. grünlandlaudator nepumuk 19. Mai 2020 at 17:27 -

    Naja, heutige Zusagen sind auch nur vertagte Sparmaßnahmen dann eben später. Lames wird davon noch zahlreiche Liedchen den Räten singen können.
    Die Bäume Klingerstraße als sehr große Bezirksgeldmaßnahme sind zudem so gar nicht prioritär – wohlgemerkt in jetziger (und v.a. absehbarer) Finanzsituation. Die Klingerstraße besitzt beidseitig reichlich Abstandsgrün auf privatem (weiter qualifizierbarem) Grund, die Lage ist am „dünnen und ohnehin grünen“ Stadtrand und nicht im vielbeschworenen „Überhitzbereich“, naja wurscht. Bäume sind überall nett – aber hier nun kaum dringlich.

    Das Stadtgrün-Thema insgesamt ist natürlich im großen Haushalt abzusichern, dort ist es dann wirklich wichtig und richtig.

  2. völlig richtig. warum bedenkt man nicht all die vielen baumlosen Straßen zuerst?. da wir uns klimabedingt auf weitere heiße Sommer einstellen sollten, hätte z. B. die Tichtscheckstr. gerne den einen oder anderen Baum gern als Beatmungshilfe.

Das könnte Sie auch interessieren …

Sommertheater im Schloss Übigau: „Landeier oder Bauern suchen Frauen“

Die drei Jungbauern Jan, Jens und Richard führen in tiefer und gottverlassener Provinz, fernab des hektischen Stadttrubels, ein beschauliches >>>

Frau auf dem Markusplatz angegriffen – Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich in der Nacht zum vergangenen Mittwoch ereignet hat. Gegen 1 Uhr haben drei Unbekannte >>>

Öffentliche Expertenanhörung zur Zukunft des Städtischen Klinikums

Mit einer Expertenanhörung wird Mitte September die Debatte um die Zukunft der Standorte des Städtischen Klinikums Dresden fortgesetzt. >>>

Hufewiesen Trachau: Konflikt um Größe der geplanten Wohnbebauung

Die Entwicklung der Hufewiesen in Trachau steckt in der Warteschleife fest. Die Gründe sind verschieden. Der wichtigste liegt in den Konflikten >>>

Moritzburger Landstraße: Frau stirbt bei Zusammenstoß zwischen VW Polo und Lkw

Heute Nachmittag gegen 14.30 Uhr ist es auf der Moritzburger Landstraße in Trachau zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Wie Sprecher >>>