atelier 23 Yvonne Geffarth

Yvonne Geffarth schließt ihr Atelier 23 – Ausverkauf ab 1. Juni

Yvonne Geffarth macht Schluss. Am 21. Juni hat ihr Atelier 23 an der Bürgerstraße 39 das letzte Mal geöffnet. Fast 30 Jahre hat sie Kinder und Erwachsene ausgestattet. „Lustig, bunt, aber auch praktisch sollte die Kleidung sein und lange mitwachsen. Diesem Stil bin ich bis zum Schluss treu geblieben.

Maßgeschneidert für jeden Anlass. Foto: C. Trache

Schon für meine eigenen Kinder habe ich auf diese Weise genäht“, erzählt die 65-Jährige. Bereits Anfang des Jahres gab sie ihren Stammkunden ihren Rückzug ins Privatleben bekannt. Und sie spürt die Vorfreude auf das nun Kommende: mehr Zeit für ihre fünf Enkelkinder, viele Reisen mit ihrem Mann und mehr Zeit für eigene sportliche Betätigungen.

Letzte Bestellungen von Stammkunden

Dennoch ist sie auch in den letzten Geschäftswochen ganz in ihrem Element, möchte bis zum Schluss den Ansprüchen und Wünschen ihrer Kunden gerecht werden und ihre Kleider perfekt präsentieren. Ihre selbst genähten Kleidungsstücke sind alle Unikate. Diese und die gesamte Handelsware bietet sie ab dem 1. Juni im Ausverkauf an.

Viele Stammkunden haben noch einmal neue Stücke geordert. C. Trache

Neue Stücke für den Laden werden nicht mehr dazu kommen. Dafür haben sie und ihre Mitarbeiterin gar keine Zeit mehr. „Seit unsere Stammkunden wissen, dass wir schließen, geben sie jede Menge Bestellungen auf, wollen zum Teil bis zu fünf Teile von uns genäht haben“, erzählt Yvonne Geffarth und freut sich darüber, auf dem Höhepunkt ihres Geschäftslebens aufhören zu können.

„Es ist sehr schade, dass das Geschäft schließt“, sagt eine Stammkundin aus Radebeul. Seit 20 Jahren kommt sie immer wieder ins Atelier 23 und lässt Kleidungsstücke für sich und ihre Kinder von Yvonne Geffarth nähen. Auch viele Stammkunden, die in die Umgebung von Dresden gezogen sind, blieben der engagierten, kreativen Geschäftsfrau treu. „Viele Kunden sind ganz gezielt zu mir gekommen, um sich zu jedem denkbaren Anlass, wie Schuleinführung, Hochzeit oder Konfirmation das Passende nähen zu lassen.“

Die letzten 15 Jahre prägte das Geschäft die Ecke Bürgerstraße / Oschatzer Straße. Foto: C. Trache

Sport und Nähen: Zwei Hobbies zum Beruf gemacht

Angefangen hat alles 1990 in 8023 Dresden, Trachenberger Straße 23. Daher auch der Name des Ateliers „23“ – die 23 in der Postleitzahl und als Hausnummer. Damals machte Yvonne Geffarth ihr Hobby zum Beruf. „Das Nähen hat mir meine Oma beigebracht. Sie war gelernte Schneiderin. Seit der 5. Klasse habe ich mir meine eigene Kleidung genäht“, erzählt sie.

Nach der Schule widmete sie sich zunächst dem Sport, ihrem anderen Hobby. Sie studierte in Leipzig Sportwissenschaften und war bis zur Wende als Eiskunstlauftrainerin beim Sportclub Einheit Dresden tätig, wo sie Drei- bis Siebenjährige trainierte.

Vier Jahre nach dem Start in der Trachenberger Straße zog Yvonne Geffarth mit ihrem Atelier 23 in neue Räume in der Bürgerstraße 41. Zehn Jahre verkaufte sie hier ihre überwiegend selbstgenähte Kleidung, zum Teil aber auch Handelsware, bot zu dem eine Änderungsschneiderei und Reparaturen an. Die letzten 15 Jahre bildeten die Schaufenster ihres Geschäftes den markanten und farbenfrohen Eckpunkt an der Kreuzung Bürgerstraße / Oschatzer Straße.

Atelier 23 Abschied

Yvonne Geffarth wird viele schöne Erinnerungen mitnehmen. Foto: C. Trache

Ihre eigenen Modelle werden noch lange Jahre, auch nach der Schließung des Ateliers, erkennbar bleiben. Ein Marienkäfer mit dem Schriftzug des Ateliernamens ist ihr spezielles Logo, das jedes ihrer Kleidungsstücke ziert.
„Meine Kunden haben mich die ganzen Jahre gefordert. Sie wollten etwas Besonderes, etwas ganz Individuelles und nichts von der Stange. Ich habe es geschafft jeden Wunsch zu erfüllen“, erzählt sie rückblickend.

18 Jahre lang hat sie zudem beim Weinböhlaer Weinfest die Kindermodenschau organisiert und dafür die Schüler der Weinböhlaer Grundschule, die ihre Models waren, von Kopf bis Fuß ausgestattet.

In den fast 30 Jahren erlebte Yvonne Geffarth manche Höhen und Tiefen. Doch ihre Erfahrungen aus dem Sport halfen ihr, diese zu meistern. „Der Sport hat mir alles gegeben, was ich in meinem Geschäft gebraucht habe: den Umgang mit den Menschen, Disziplin, Ausdauer und zu kämpfen, wenn es mal schwierig wird.“

Noch ein paar Wochen genießt es Yvonne Geffarth, ihre Kunden mit individueller Mode zu begeistern. Pünktlich zum Sommerbeginn, beginnt dann auch für sie ein neuer Lebensabschnitt.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

GEH8-Sommergarten startet: Erfrischend gesellig und angenehm unkonventionell

Die Biergartenmöbel stehen bereits, für den Ausschank wurde ein Frachtcontainer umgebaut. Robert Gebler montiert gerade die Innereien >>>

Verkaufsoffene Sonntage in Pieschen: Für 7. Juni abgesagt – Prüfauftrag für andere Termine

Das Stadtteilfest sankt pieschen fällt dieses Jahr aus. Darüber haben wir bereits berichtet. Jetzt hat die Stadtverwaltung mitgeteilt, >>>

Barrierefrei durch den Stadtbezirk – Infoportal braucht aktuelle Daten

Zwölf Restaurants, Cafés, Biergärten oder Eisdielen sind im Stadtbezirk Pieschen barrierefrei erreichbar. Diese Angaben liefert das >>>

Neustart für Trainingsbetrieb bei Motor Mickten – Parkplatz ist jetzt Übungsfläche

Nach einem Probelauf am 20. Mai konnte Annett Hoffmann, Geschäftsführerin von SV Motor Mickten-Dresden e.V., am 25. Mai die Türen des Sportcenters >>>