Nach der Raumkonferenz 2019 – Crowdfunding für Aufbereitung der Ergebnisse

„Es hat funktioniert.“ Das Resümee zur Raumkonferenz, das Projektkoordinator Fridolin Pflüger zog, fällt fast schon euphorisch aus. Eine Woche lang hatte der Konglomerat e.V. als Veranstalter im Juni mit verschiedensten Formaten Brücken in der Stadtentwicklung gebaut: zwischen informeller Stadtproduktion und hoheitlicher Stadtplanung, zwischen Eigentümer:innen und Nutzer:innen, zwischen Anwohner:innen und Engagierten.

Jetzt sucht der Verein Unterstützung, um die vielen Ergebnisse für eine breite Öffentlichkeit zu dokumentieren. Die Crowdfunding-Kampagne befindet sich bereits im Endspurt. Sie läuft bis zum 19. Juli. Um das Spendenziel zu erreichen, fehlen noch knapp 4.000 Euro.

„Die Konferenzwoche war ein voller Erfolg: die koproduzierte Stadt ist erfahrbar geworden, Menschen haben sich auf Augenhöhe ausgetauscht, sind näher zusammengerückt, haben ihre Perspektive gewechselt und neues Verständnis entwickelt“, erklärte Pflüger. „Wir sind überwältigt von Interesse und Engagement aller Beteiligten.” Auch Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) zeigte sich bei der Abschlussveranstaltung im Zentralwerk beeindruckt und sagte. „Ich hoffe, dass wir diese Veranstaltung verstetigen werden.”

In über 85 Veranstaltungen sei der Dresdner Stadtraum zum Zukunftsschutzgebiet geworden. „Da trafen Vonovia auf Essohäuser, Heimatministerium auf Skaterszene, Haus und Grund auf Mietshäusersyndikat, Hochbauamt auf Gartennetzwerk, Baywobau auf bodenpolitische Agenda, Netzwerk Immovielien auf Bundesverwaltungsgericht und viele, viele mehr“, so Pflüger. Es sei gemeinsam und intensiv an Ideen zur Stadt der Zukunft gearbeitet worden, theoretisch wie an praktischen Beispielen.

Außerdem sei jede Menge dokumentiert worden: an die 8 Terabyte Film-, Foto-, und Tonaufnahmen sind entstanden, 124 Flipcharts wurden beschrieben, 104 Speaker:innen gehört, 23 verschiedene Formate ausprobiert und insgesamt 1.500 Teilnehmer:innen gezählt.

All das soll nun  für die Teilnehmer und die breite Öffentlichkeit aufbereitet, zugänglich und nutzbar gemacht werden, so der Verein. „Die hier angestoßene Debatte soll etwas Bleibendes werden. Das erarbeitete Wissen und die gemachten Erfahrungen sollen allen zur Verfügung stehen“.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Bibbern beim Aktzeichnen – Erinnerungen an 25 Jahre Kreative Werkstatt

Gut gefüllt war am vergangenen Sonnabend die Galerie der Kreativen Werkstatt im Galvanohof. Zahlreiche Mitstreiterinnen, Wegbegleiter, >>>

Polizei sucht Zeugen zu „verdächtigem Ansprechen“ in Trachau – Rollerfahrer gestürzt

Die Polizei prüft gegenwärtig einen Fall des verdächtigen Ansprechens von Kindern im Stadtteil Trachau. Die Eltern eines Neunjährige >>>

Hufewiesen: Öffentliche Vorstellung des Bebauungsplans – Anwohner sind skeptisch

Am vergangenen Freitag war es im Goldenen Lamm so weit: Vertreter der Stadt stellten den Bebauungsplan für die Hufewiesen in Trachau vor. >>>

Brendler’s Geschichten: Die Arno-Lade-Straße trug bis 1946 den Namen eines preußischen Militärs

Im „Straßenverzeichnis 2017“ der Stadt Dresden sind für den Stadtbezirk Pieschen 431 Straßen, Plätze und Wege aufgelistet. Sie tragen >>>

Sportcampus Motor Mickten: Bahn prüft Verkauf der Fläche an der Harkortstraße

Die Deutsche Bahn prüft den Verkauf ihres Grundstücks zwischen Harkortstraße und dem Haltepunkt Pieschen. Das Areal hat eine Fläche von >>>