Salomo Katharina

Katharina Salomo und ihr Verlag feiern 10. Geburtstag – Frank Goldammer signiert Bücher

Bücher statt Torte. Zum zehnten Geburtstag des Verlages Salomo Publishing in der Weimarischen Straße werden Krimis von Frank Goldammer signiert und gegen eine Spende abgegeben. Der gelernte Maler- und Lackierermeister ist 1975 in Dresden geboren und hat kurz nach seinem 20. Geburtstag angefangen zu schreiben. Inzwischen zum Shootingstar des Dresdner Krimis geworden, hatte er seine ersten Bücher im Eigenverlag und bei Salomo Publishing unter die Leute gebracht. „Restbestände von diesen Büchern, zum Beispiel Feldwebel 1 und Feldwebel 2 oder Vergissmeinnicht gehören dazu“, erzählt Katharina Salomo gestern bei einem Pressegespräch. Wofür die Einnahmen der Geburtstagsaktion gespendet werden, will Frank Goldammer am 1. März bekanntgeben. In den vergangenen zehn Jahren seien bei Salomo Publishing und deren Ablegern rund 100 Bücher mit einer Gesamtauflage von etwa 100.000 Exemplaren erschienen. Inzwischen, so die Verlegerin, würde man bekannte und auch so manche hochkarätige Autoren betreuen. Für den 1. März zwischen 15 und 18 Uhr hofft sie auf viele neugierige Gäste in der Buchhandlung „Shakespeares Enkel“.

Goldammer Frank

Frank Goldammer signiert als Jubiläumsgast seine Bücher. Foto: Jens Oellermann

Seit einem halben Jahr gibt es dieses, nicht nur für den Stadtteil Pieschen, einmalige Projekt. Kleine Verlage hatten sich zusammengeschlossen, um ihre Bücher in einem eigenen Geschäft anzubieten. Waren es zum Start 33 aus ganz Deutschland, ist die Zahl inzwischen auf 50 Verlage angewachsen, die ihre Bücher hier auf 60 Quadratmetern präsentieren und verkaufen. „Wir platzen aus allen Nähten und denken schon ernsthaft über eine Alternative nach“, sagt Katharina Salomo. Als nächstes sei aber erst einmal ein eigener Onlineshop geplant. Das hätten die genossenschaftlich organisierten Verleger so vereinbart. Bis zum Sommer soll das Projekt abgeschlossen sein. Zudem wollen die Verleger ihre Bücher mit eigenen „Enkel-Tischen“ – zum Beispiel zu den Themen Kinderbücher oder Fantasy – in großen Buchhandlungen präsentieren. Diese Art von Direktvertrieb sei ein wichtiges Mittel, um Präsenz zu zeigen.

Shakespeares Enkel

50 Verlage präsentieren in der Buchhandlung „Shakespeares Enkel“ ihre Bücher. Foto: W. Schenk

„Wir werden wahrgenommen“, zieht Katharina Salomo nach sechs Monaten „Shakespeares Enkel“ eine positive Bilanz . Viele junge Leute und Familien seien regelmäßige Kunden. Die Buchlesungen für Kinder und Erwachsene seien gut besucht, die mit dem Nachbarschaftscafé „Brix“ organisierte skandinavische Kiezweihnacht sei sehr gut angekommen. Für weitere Aktionen, wie den Indiebookday am 30. März und die Präsentation auf der Leipziger Buchmesse stünden die Termine fest.

Einen Spruch zum 10. Jubiläum hat die Verlegerin auch noch parat: „Ein Jubiläum feiert man, wenn man mit Freude sagen kann, in all den nun vergangenen Jahren hat meistens Gutes man erfahren.“

Service:

WAS: Spendenaktion und Signierstunde mit Frank Goldammer
WANN: 1. März, 15 bis 18 Uhr
WO: Buchhandlung „Shakespeares Enkel“, Weimarische Str. 7

 

 

 

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Diebstahl aus VW Kleintransporter – Einbruch in Büro

In der Nacht zum Donnerstag sind Unbekannte in einen VW Kleintransporter auf der Schützenhofstraße eingebrochen. Die Täter  haben >>>

Reparaturarbeiten am Fußweg in der Döbelner Straße

Am Montag beginnen in der Döbelner Straße Reparaturarbeiten am Fußweg. Wie ein Rathaussprecher ankündigte, wird der Fußweg zwischen >>>

CDU lädt zum Bürgergespräch: Perspektiven und Zukunft von Schloss Übigau

Mit einer öffentlichen Generalprobe beginnt am 4. Juli ein neues Kapitel in der Geschichte von Schloss Übigau. Mit dem Stück „Das Wirtshaus >>>

Schwer verletzter Mann am Trachenberger Platz – Polizei sucht Zeugen

Am Montagabend kurz vor 20 Uhr ist ein Mann am Trachenberger Platz von einem Unbekannten angegriffen und verletzt worden. Der 48-Jährige >>>

Mika-Quartier: Erster Bauabschnitt an Wohnfonds verkauft – Kita mit 100 Plätzen geplant

Die Bauherren des neuen Mika-Quartiers haben sich mit der Stadt auf den Standort einer neuen Kindertagesstätte mit einhundert Plätzen >>>