heimstaetten luftaufnahme

Brendler’s Geschichten: „Wo ist das Glück auf dieser Erd‘? Im eigenen Heim, am eigenen Herd!“

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Entwicklung in den 1920er Jahren wurden zur Beseitigung des Wohnungselends eine Reihe von Gesetzen und Verordnungen durch die Weimarer Nationalversammlung verabschiedet. Dazu gehört auch der Artikel 155 der neuen Reichsverfassung vom 11. August 1919, der jedem Deutschen das Recht auf eine eigene Heimstatt zuschrieb. Die sich daraufhin ausbreitende „Heimstättenbewegung“ fand auch in Dresden und Umgebung zahlreiche Anhänger.

Im Mai 1919 war in Dresden die „Freie Arbeitsgemeinschaft für Kriegersiedlungen“ (FAFKA) gegründet worden, die vor allem  Kriegsteilnehmer bei der Bildung von Baugenossenschaften unterstützen wollte.

Heimstätten Apotheke

Hildesheimer Straße Nr .66 (Trachau): Erbaut 1901/02, von 1905 bis 1935 Gaststätte „Zum Bahnhof Trachau“, später Restaurant „Bahnhof Trachau“, seit August 1935 „Kant-Apotheke“. Foto: Archiv K. Brendler

Am 19. November 1920 kamen nahezu 160 siedlungswillige Kriegsteilnehmer und Kriegsgeschädigte aus Trachau, Kaditz, Übigau, Mickten, Trachenberge und Pieschen in der Gaststätte „Zum Trachauer Bahnhof“ zusammen, um über die Bildung einer Ortsgruppe der FAFKA zu beraten.

Die Zeitschrift „Sächsische Siedlung“ Nr.4/1926 veröffentlichte rückschauend dazu Folgendes: „Die Bildung der Ortsgruppe Trachau wurde beschlossen und zu diesem Zwecke ein provisorischer Vorstand gewählt. Dieser beschäftigte sich mit der von der FAFKA empfohlenen Zentralisierung zu einer gemeinnützigen Baugenossenschaft.“

Da eine solche bei den Mitgliedern der Ortsgruppe aber keine Zustimmung fand, entschlossen sie sich, am 9. März 1921 einen Verein, den „Kriegerheimstättenverein Dresden-Trachau“,  zu gründen.

Heimstätten Rodearbeiten

Eine erste Aufgabe der Vereinsmitglieder bestand darin, das gerodete Gelände von unzähligen Baumstümpfen und armstarken Wurzeln zu befreien. Foto: Archiv K. Brendler

Als Baugelände konnte der Verein ein mit Birken bestandenes Waldstück erwerben, das die Forstverwaltung Klotzsche aus dem Staatsforst „Junge Heide“ zum Verkauf freigab. Der Bau der Siedlung selbst vollzog sich in einer Zeit großer wirtschaftlicher Not. Bedingt dadurch, musste sie in fünf Bauabschnitten errichtet werden.

Entworfen wurde die insgesamt 25 Einfamiliendoppelhäuser umfassende Siedlung von der renommierten Dresdner Architektenfirma „Schilling & Graebner“, in deren Händen auch die Bauleitung lag.

Nachdem die finanziellen Zuschüsse für die ersten zwölf Heimstätten bewilligt waren, erfolgte am 17. September 1921 die Grundsteinlegung. Während der kleinen Feier wurde eine Urkunde in die zukünftige Heimstatt des Vereinsvorsitzenden eingemauert.

Anzumerken ist, dass zu jeder Heimstätte ein angebautes Seitengebäude für Waschküche und Stall gehörte, das so groß war, dass Federvieh, Kaninchen, ein oder zwei Ziegen oder Schafe darin Platz finden konnten. In den Jahren nach 1926 wurden die Seitengebäude meist anderen Zwecken zugeführt. Einige der Siedler bauten sie zu kleinen Gewerberäumen oder Ladengeschäften um, aus vielen entstand aber auch zusätzlicher Wohnraum. Übrigens war der Name „Kriegersiedlung“  Trachau wesentlich gebräuchlicher als „Kriegerheimstättensiedlung“.

Zum Thema:

Der am 24. November 1865 in Berlin geborene Sozialreformer Adolf Wilhelm Ferdinand Damaschke war einer der Mitbegründer der Bodenreformbewegung, welche sich gegen Bodenspekulation und für die Gründung von Mietergenossenschaften einsetzte. Er gilt als Initiator des Reichsheimstättengesetzes von 1920. Von Anfang an hatte er sich mit dem rassistischen Gedankengut der Nazis nicht anfreunden können. 1934 wurde er als „Feind des Volkes“ abgestempelt, am 30. Juli 1935 ist er gestorben. Sowohl die Damaschkestraße im Dresdner Stadtteil Meußlitz, als auch die Heimstättensiedlung Damaschkeweg in der Stadt Radebeul sind nach ihm benannt.

Als Ende 1922 die Straßen in der Siedlung gehoben und weitestgehend fertiggestellt waren, regte der Dresdner Stadtrat an, diese zu benennen. Die Vereinsmitglieder schlugen die Namen Heimstättenstraße, Siedlerstraße und Damaschkestraße vor. Der Rat der Stadt traf aber eine andere Entscheidung. Seit dem 8. Juni 1923 heißen die Straßen „Rodung“, „An der Dürren Heide“ und  „An der Böschung“.

Alle diese Namen haben einen lokalen Bezug. So ist zum Beispiel „An der Dürren Heide“ auf das nördlich von Trachau gelegene Waldstück zurückzuführen, das man schon im 16. Jahrhundert als Junge oder Dürre Heide bezeichnete.

Und der schon vorhandene Weg in Richtung Fiedlergrund wurde zur Straße ausgebaut und erhielt im Zusammenhang mit der Flurbezeichnung „Baumwiese“ sowie dem gleichnamigen Gasthof an der Moritzburger Landstraße den Namen „Baumwiesenweg“.

Heimstätten Einweihung

Am 15. August 1926, einem Sonntag, wurde als erste Heimstättensiedlung Dresdens die des Trachauer Kriegerheimstättenvereins eingeweiht. Foto: Archiv K. Brendler

Zwei Tage später berichtete darüber auch die „Dresdner Volkszeitung“ und schrieb: „ Die Einweihung bewegte sich in bescheidenem Rahmen. […]  An einem schlichten Gedenkstein hielt der Vereinsvorsitzende Rückschau auf die vergangene Zeit des Werdens und dankte allen, die beim Bau mitgeholfen haben.“ […] „Es ist wohl kaum ein Zufall, daß es ehemalige Kriegsteilnehmer und Kriegsbeschädigte waren, bei denen die Idee Adolf Damaschkes freudigen Widerhall fand, denen der Wunsch nach eigenem Heim auf eigenem Grund und Boden solange keine Ruhe ließ, bis er Erfüllung fand.“

Heimstätten Gedenkstein

Der zur Einweihung am 15. August 1926 enthüllte Gedenkstein steht noch heute im Rundteil der Siedlung. Foto: K. Brendler

Die Inschriften auf dem Gedenkstein lauten: „Wo ist das Glück auf dieser Erd‘? Im eigenen Heim, am eigenen Herd!“ sowie „Diese Kriegersiedlung wurde in den Notjahren 1921- 1926 vom Kriegerheimstättenverein Dresden-Trachau e.V. nach einem Entwurf der Architekten Schilling und Graebner unter der Leitung der Siedlungsgesellschaft Dresden Stadt und-Land und unter Mitwirkung des Allgemeinen Sächsischen Siedlerverbandes erbaut.“

Brendler’s Geschichten ist eine Serie, in der Klaus Brendler für das Onlinejournal Pieschen Aktuell in loser Folge an Orte, Ereignisse und Personen im Ortsamtsbereich Pieschen erinnert. Der Stadtteilhistoriker und Autor ist Vorsitzender des Vereins „Dresdner Geschichtsmarkt“ und Leiter der „Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest“. Er lebt in Dresden-Trachau.
>> zum Archiv von Brendler’s Geschichten

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Pestalozzi-Gymnasium: Außenanlagen werden saniert – Wasserschaden in den Ferien

Die Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums werden sich freuen. Denn die Stadt saniert die Außen- und Sportflächen ihrer Schule. Dafür gab es >>>

Aprikosengarten – Gemeinschaftliches Gärtnern als Demokratie-Projekt

Wer in der Stadt wohnt und Lust auf Gärtnern hat, muss sich meist mit dem Bepflanzen des Balkons zufriedengeben. Doch der „Aprikosengarten“ >>>

Förderzentrum „A. S. Makarenko“ jetzt an einem Standort in der Leisniger Straße

Fliegender Wechsel im Schulneubau in der Leisniger Straße 78. Nachdem das Gymnasium Pieschen nach einem Jahr an dem Interimsstandort wieder >>>

Schulcampus Gehestraße startet mit 1.600 Schüler und einigen Provisorien

Stesad-Geschäftsführer Axel Walther ist erleichtert. Erst seit vergangenem Donnerstag steht fest, dass der Unterricht auf dem neuen >>>

19-jähriger Autodieb und Verkehrsraudi muss in Untersuchungshaft

Der 19-Jährige, der am Montagabend auf der Flucht vor der Polizei erst in Pieschen gestoppt werden konnte, muss auf Antrag der Staatsanwaltschaft >>>