quarck wildermanngut

Brendler’s Geschichten: Vor 150 Jahren wurde der Trachauer Landschaftsmaler Karl Quarck geboren

Mit einer Fläche von gut 53 Hektar ist der von 1934 bis 1936 angelegte Heidefriedhof an der Moritzburger Landstraße die größte Begräbnisstätte der Stadt Dresden. Auf ihm befindet sich neben Gräbern anderer Künstler auch das des Trachauer Landschaftsmalers und Lithographen Karl Quarck.

Familie Quarck Grab

Grabstätte des Ehepaares Quarck im Urnenfeld IV. Der Grabstein wurde auf Veranlassung der Friedhofsverwaltung 2016 saniert. Foto: K. Brendler

Als jüngstes von fünf Kindern am 8. August 1869 in Rudolstadt geboren, verlor er schon früh den Vater. Die Vormundschaft übernahm sein Bruder Max (1860-1930). Nach einer Lehre als Dekorationsmaler studierte Karl Quarck, der schon immer Kunstmaler werden wollte, an der Kunstgewerbeschule in Leipzig, verbrachte anschließend seine Militärzeit in Dresden und besuchte von 1894 bis 1899 die dortige Akademie der bildenden Künste.

An ihr war er Meisterschüler des 1901 in Blasewitz verstorbenen Landschafts- und Marinemalers Friedrich Preller der Jüngere. Dieser, im Jahre 1880 an die Dresdner Akademie als Leiter des Ateliers für Landschaftsmalerei berufen, förderte seinen Schüler Karl Quarck und verschaffte ihm auch den ersten größeren Auftrag.

quarck villa wolfrum

In der Villa Wolfrum hat seit November 1945 die regionale Redaktion des Tschechischen Rundfunks ihren Sitz. Foto: Radiomuseum Ústí nad Labem

Es war ein Wandgemälde im Hause Wolfrum in Aussig (heute Ústí nad Labem). Die Villa hatte zu Beginn der 1890er Jahre Carl Friedrich Wolfrum (1842-1924), damals der führende Vertreter der Aussiger Fabrikbesitzer-Familie gleichen Namens, erbauen lassen. Auf der südlichen Seite der Eingangshalle ist der aus Kunstmarmor gefertigte Neorenaissancekamin erhalten. Darüber hängt ein Bild von Karl Quarck.

Quarck Schreckenstein

Abend an der Elbe bei Wannow (heute Vaňov) mit Blick zum Schreckenstein. Karl Quarck, Anfang 20.Jh. Foto: Archiv Brendler

Aus der anfänglich losen Verbindung zu Carl Friedrich Wolfrum entstand eine langjährige Freundschaft. Viele Wochen in jedem Jahr war Karl Quarck dort zu Gast. Die Böhmische Schweiz, besonders das Elbtal mit dem Schreckenstein, gaben ihm Motive für viele Studien und Gemälde.

Quarck Aussig

Rekonstruktion der Stadt Aussig um 1800. Ölgemälde von Karl Quarck, 1897. Stadtmuseum Ústí nad Labem. Quelle: Archiv Brendler

Eine große Anzahl der Werke Karl Quarcks befindet sich im 1876 gegründeten Museum der Stadt Ústí nad Labem. Was die Qualität und Quantität seiner Sammlungen betrifft, gehört es zu den bedeutenden regionalen Museumsinstitutionen in der Tschechischen Republik. Die bildende Kunst ist vor allem in der Abteilung Landschaftsmalerei des 19. und 20. Jahrhunderts vertreten.

Quarck karl familie

Karl Quarck im Kreise seiner Familie auf dem Balkon seiner Wohnung in der heutigen Dorothea-Erxleben-Straße. Quelle: SLUB Dresden / Deutsche Fotothek

Karl Quarck, ab 1926 eine Zeit lang auch Vorsitzender des „Deutschen Künstlerverbandes Dresden“, hatte 1899 die Beamtentochter Elsa Claußnitzer (1877-1956) geheiratet. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Die Familie wohnte seit 1903 in Dresden-Trachau, zuerst in der Dippelsdorfer Straße Nr. 6 und von 1905 im Hause Nr. 5 der heutigen Dorothea-Erxleben-Straße. Dort ist Karl Quarck am 23. Dezember 1949 verstorben.

Quarck Palaisgarten

Karl Quarck: Blick auf Dresden vom Palaisgarten, um 1930. Quelle: Archiv Brendler

In der 1922 im Verlag Gustav Quarck (Rudolstadt) herausgegebenen und 1960 ergänzten Publikation „Die Rudolstädter Familie Quarck“ ist zu den letzten Lebensjahren des Landschaftsmalers Karl Quarck vermerkt: „Nachdem er vier schwere Krankheitsfälle […] mit seiner starken gesunden Natur überstanden hatte, empfand er jedes weitere Jahr seines Lebens als ein großes Glück und Gnadengeschenk. Am 8. August 1949 feierte er noch seinen 80. Geburtstag und am 18. Oktober seine goldene Hochzeit mit Frau und Tochter und einem engeren Freundeskreis.“

Und weiter: „Er wusste selbst, dass ihm nur noch eine kurze Zeit beschieden sein würde. Trotzdem war er voller Pläne und Gedanken für weitere Arbeiten. Noch am Tage vor seinem Tode malte er an einem großen Bild, gerade als sollte es noch lange so weitergehen.“

Brendler’s Geschichten ist eine Serie, in der Klaus Brendler für das Onlinejournal Pieschen Aktuell in loser Folge an Orte, Ereignisse und Personen im Ortsamtsbereich Pieschen erinnert. Der Stadtteilhistoriker und Autor ist Vorsitzender des Vereins „Dresdner Geschichtsmarkt“ und Leiter der „Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest“. Er lebt in Dresden-Trachau.
>> zum Archiv von Brendler’s Geschichten

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Beschädigte Erdgasleitung sorgt für akute Explosionsgefahr

Wegen eines Feuerwehreinsatzes musste die Maxim-Gorki-Straße heute zeitweise gesperrt werden. Die Feuerwehrleute waren gerufen worden, >>>

35-Jähriger bedroht seinen Nachbarn und Polizisten mit Machete

Gestern Nachmittag gegen 15 Uhr hat die Dresdner Polizei in der Scharfenberger Straße einen 35-jährigen Deutschen festgenommen. Dieser >>>

Baustart für neuen Park an der Gehestraße

Grillplatz, Bänke, Slacklines für Anfänger und Fortgeschrittene, eine sanfte Rodelmulde – schon im ersten Bauabschnitt des neuen >>>

Wertstoffcontainer für Glas in der Arno-Lade-Straße repariert

An den Glascontainern Ecke Arno-Lade-Straße / Robert-Matzke-Straße herrscht seit gestern Abend wieder Ordnung. Mehrere Leser hatten >>>

Ab Montag: Kreuzung Oschatzer Straße / Konkordienstraße wird zur Einbahnstraße

Ab Montag ist die Kreuzung Oschatzer Straße / Konkordienstraße nur noch einer Richtung  befahrbar. Sie wird von der Leipziger Straße kommend >>>