Prausitz

Brendler’s Geschichten: Schuldirektor Israel, Pfarrer Henrici und Hilfslehrer Nagler

Am 22. Juli 1873 wurde der sächsische Komponist und Heimatdichter Franciscus Nagler im 260 Einwohner zählenden  Kirchdorf Prausitz geboren. Er war das zehnte Kind des Kantors (Chorleiter und Organist einer evangelischen oder katholischen Kirchengemeinde) und Schulmeisters Franz Eduard Nagler und dessen Ehefrau. Fast zwölf Jahre seines Lebens verbrachte er in Dresden, drei davon in der Vorortgemeinde Trachau. Nach dem Besuch der Prausitzer Dorfschule und des Thomasgymnasiums in Leipzig „…mischt ihn“, wie  Franciscus Nagler in seinen autobiographischen Aufzeichnungen vermerkt, „sein Vater unter die Jünger der Pädagogik.“ Er schickte ihn an das Freiherrlich Fletcher’sche Lehrerseminar nach Dresden. Anschließend unterrichtete Franciscus Nagler drei Jahre als Hilfslehrer an der ersten Trachauer Schule. Als Hilfslehrer bezeichnete man damals einen Lehrer ohne Planstelle, der aushilfsweise unterrichtet.

Unter dem Titel „Zwischen Lenz und Sommer“, erschienen 1916, veröffentlichte Franciscus Nagler seine Erlebnisse während der drei Hilfslehrerjahre in Trachau. Die dichterische Freiheit nutzend, nannte er es „Grünwiese“. Foto: Archiv K. Brendler [/box]

Fanciscus Nagler: „Zwischen Lenz und Sommer“, erschienen 1916. Foto: Archiv K. Brendler

Unter dem Titel „Zwischen Lenz und Sommer“, erschienen 1916, veröffentlichte Franciscus Nagler seine Erlebnisse während der drei Hilfslehrerjahre in Trachau. Die dichterische Freiheit nutzend, nannte er es „Grünwiese“. In kleinen Episoden zeichnet Nagler ein Bild der Leute in und um Trachau. Er berichtet über deren Lebensumstände und Gewohnheiten. Mancher überkommene Name eines Zeitgenossen erhält Gesicht und menschliches Profil, so auch der Trachauer Schuldirektor Israel und der Kaditzer Pfarrer Henrici.

Karl Friedrich Israel, als Sohn eines Häuslers und Webers am 24. Mai 1850 in Ebersbach /Sa geboren, war von 1876 bis 1908 Lehrer und Direktor an den Schulen in Trachau. Foto: Archiv K. Brendler

In „Zwischen Lenz und Sommer“ heißt Direktor Israel ‚Ißmann‘. Er war von einer Leibesfülle, „… die eigentlich allein genügt hätte, um den gesamten Lehrkörper darzustellen.“ Er ist „…von  Herzen gern in Gesellschaft am Biertische fröhlich gewesen […]und der Witzbold, der meinte, Herr Ißmann müßte eigentlich Trinkmann heißen, hatte recht.“

Doch bemerkenswert an Karl Friedrich Israel ist weniger seine Trinkfestigkeit, als vielmehr sein drei Jahrzehnte langes Wirken für das Trachauer Schulwesen. Er war nicht nur Direktor der ersten Trachauer Schule, sondern auch der neuen und größeren Schule an der damaligen Germanenstraße (heute Böttgerstraße). Das Schulhaus selbst wurde am 15. März 1899 durch Pfarrer Henrici eingeweiht.  

56. Oberschule

Die Grundsteinlegung für das neue Trachauer Schulhaus, der heutigen 56. Grundschule, erfolgte am 1. April 1898. Foto (um 1905): Archiv K. Brendler

Als Direktor der neuen Schule forcierte Israel den Bau eines weiteren Schulhauses. Nach Plänen des Stadtbaurates Hans Erlwein (1872-1914) entstand es unmittelbar neben der 56. Grundschule. Die Übergabe im Oktober 1911 erlebte Karl Friedrich Israel nicht mehr. Im November 1907 war er aus gesundheitlichen Gründen beurlaubt worden, zu Ostern 1908 in den Ruhestand getreten und im Jahr darauf verstorben.

Kaditz

Der Dresdner Stadtteil Kaditz gehört zu den ältesten Siedlungen im oberen Elbtal. Name und Bauart des Ortes lassen auf eine slawische Gründung schließen. Foto: K. Brendler

Während seiner Trachauer Hilfslehrerzeit besuchte Franciscus Nagler auch die Gottesdienste in der Kaditzer Kirche. „Die Kirche“, schreibt er, „lag in einem anderen […] Dorfe. Das war ein feines, altes Bauernnest […] sorbischen Ursprungs! Mit der Rückseite lag es gegen die Elbe, zu der man auf reizenden Wegen zwischen dichten Weingärten gelangte.“

Aber so gern er das Dorf Kaditz auch mochte, er hat es später nach Möglichkeit gemieden. „Denn hier wohnte mit Pfarrer Henrici der Mann, in dessen Gegenwart – ja schon in Gedanken an ihn – es sich wie Eis um mein heißes Herz legte.“

karl bernhard henrici

Am 13. August 1876 übernahm Karl Bernhard Henrici (1837-1924) für fast drei Jahrzehnte das Pfarramt der Kaditzer Kirche. Foto: Archiv K. Brendler

Der in Bärenstein a. d. Müglitz geborene Pfarrer Henrici war zugleich auch Inspektor für die Trachauer Schule. Nie habe Nagler „…ihn heiter gesehen oder je ein frohes Wort aus seinem Munde gehört.“ Im Gegenteil, der Pfarrer „…ließ ihn ständig merken, dass er sein Wissen für Stückwerk halte.“ Karl Bernhard Henrici verstarb 1924 in Oberloschwiz. Auf dem Waldfriedhof Weißer Hirsch wurde er bestattet.

Leisnig

Die sächsische Stadt Leisnig liegt im und über dem tief eingeschnittenen Tal der Freiberger Mulde. Foto: K. Brendler

Und Franciscus Nagler?  Weil „…es wohl nicht viel Gescheit’s gewesen ist…“  was er in den drei Jahren „zuwege gebracht hatte“, quittierte er den Schuldienst und nahm ein Studium am Leipziger Konservatorium auf. Im Jahre 1897 wurde er Kantor an der Stadtkirche in Limbach (b. Chemnitz) und 1902, im gleichen Amt, an der Kirche „St. Matthäi“ in Leisnig. Bis 1936 war für ihn die Stadt an der Mulde Heim- und Wirkungsstätte.

Seinen Ruhestand verlebte Franciscus Nagler in Dresden-Gruna. Nach den Bombenangriffen des 13./14.Februar 1945 kehrte er nach Leisnig zurück. Dort ist er am 4. Juni 1957 verstorben. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde er auf dem Leisniger Gottesacker bestattet. Im Laufe seines Lebens hatte Franciscus Nagler „…ca. 130 Motetten, Kantaten, Singspiele und chormusikalische Werke komponiert. Hinzu kamen schriftstellerische Arbeiten, Novellen, Märchen und Texte für volkstümliche Lieder, Kinderfestspiele und Heimatstücke.“ (in Sächsische Biografien)

Brendler’s Geschichten ist eine Serie, in der Klaus Brendler für das Onlinejournal Pieschen Aktuell in loser Folge an Orte, Ereignisse und Personen im Ortsamtsbereich Pieschen erinnert. Der Stadtteilhistoriker und Autor ist Vorsitzender des Vereins „Dresdner Geschichtsmarkt“ und Leiter der „Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest“. Er lebt in Dresden-Trachau.
>> zum Archiv von Brendler’s Geschichten

Eine Meinung zu “Brendler’s Geschichten: Schuldirektor Israel, Pfarrer Henrici und Hilfslehrer Nagler

  1. Karl Friedrich Giste 1. Juni 2019 at 23:13 -

    Bin seit vielen Monaten auf der Suche von Büchern von Klaus Brendler wo kann ich sie käuflich erwerben?
    Ich Danke für eine positive Antwort
    Mit freundlichen grüßen
    Karl Friedrich Giste

Das könnte Sie auch interessieren …

Polizei stellt mutmaßlichen Einbrecher und Drogendealer in der Oschatzer Straße

In der Nacht zum Freitag, gegen 1.25 Uhr,  haben Polizeibeamte einen 28-jährigen Mann festgenommen. Er wird verdächtigt, mit Betäubungsmitteln >>>

Osterbergstraße zwischen Bürgerstraße und Torgauer Straße ab 2. Juni gesperrt

Am kommenden Dienstag, 2. Juni, beginnen die Bauarbeiten zur Verlegung der Fernwärmeleitungen in der Osterbergstraße. Betroffen sind >>>

Gymnasium Pieschen: Von längeren Wegen und lernen in A- und B-Wochen

Die Pfeile an den Wänden und auf den Treppengeländern sind in einem dezenten Hellgrau. Sie weisen den Schülerinnen und Schülern im Gymnasium >>>

GEH8: Anne Reiter und Freya Schweer zeigen textile Bilder und Jaquard-Weberei

Große freihängende textile Bilder und farbintensive Jaquard-Webereien zeigen Anna Reiter und Freya Schweer ab Sonnabend in der Ausstellungshalle >>>

Corona-Ampel für Dresden: Grün – Hellgrün – Gelb – Orange – Rot

Dresden hat künftig eine Corona-Ampel. Sie stellt die Covid-19-Neuinfektionen in fünf Farbstufen dar und wird täglich vom Gesundheitsamt >>>