Klepsch Barbara Alexa TT

Alexa-Seniorenresidenz testet Videospiele mit der MemoreBox

Videospiele in Pflegeeinrichtungen. Das hat Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) heute in der Alexa-Seniorenresidenz am Hubertusplatz in Pieschen selbst getestet. Mit einer Bewohnerin lieferte sie sich ein Tischtennismatch. Sie hätte sich auch mit einem Motorrad auf einen Slalomparcour begeben oder einen Kegelwettbewerb starten können. Möglich macht dies eine extra für Senioren entwickelte Plattform mit Videospielen.

Barmer startet sachsenweites Präventionsprojekt

Die Alexa-Seniorenresidenz gehört zu den Einrichtungen, in denen die Barmer Krankenkasse heute ihr sachsenweites Präventionsprojekt MemoreBox – Digitale Spiele zur Gesundheitsförderung in Pflegeeinrichtungen gestartet hat. Die Ministerin zeigte sich nach den Erläuterungen und einem ersten Test überzeugt: „Die körperlichen und geistigen Fähigkeiten der pflegebedürftigen Menschen werden mit den Videospielen gefördert, unterstützt und positiv beeinflusst“. Das sei ein innovatives Vorhaben, das unter anderem dazu beitrage, Menschen in Pflegeeinrichtungen ein Leben in einer angenehmen Atmosphäre und in Wertschätzung zu ermöglichen, fügte sie hinzu.
Die MemoreBox ist von der Firma RetroBrain entwickelt und zuvor in Hamburg und Berlin als Modellprojekt getestet worden. Experten der Humboldt-Universität zu Berlin haben die Testphase seit 2016 wissenschaftlich begleitet und waren zu ersten positiven Ergebnisse gekommen. „So wurden die Stand- und Gangsicherheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gestärkt, Motorik-, Ausdauer und Koordinationsfähigkeiten verbesserten sich und durch die gemeinsamen Aktivitäten konnten die sozialen Bindungen und die Kommunikation untereinander gestärkt werden“, stellten sie fest.

Digitales Gesundheitstraining

„Die guten Ergebnisse aus dem Pilotprojekt waren für uns Anlass, die digitalen Gesundheitstrainings für Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen bundesweit auszurollen, um die gesundheitsförderlichen Ressourcen von Seniorinnen und Senioren zu stärken“, sagte Barmer-Landesgeschäftsführer Fabian Magerl heute. Bundesweit würden sich in den nächsten Monaten 100 ausgewählte Alten- und Pflegeinrichtungen an der zweiten Untersuchungsphase des Projekts beteiligen.

Gunter Wolfram, Residenzleiter am Hubertusplatz, findet vor allem die Kombination von spielerischer Unterhaltung mit den positiven Effekten in der Mobilität und Sturzprävention reizvoll. „Das hat uns sehr neugierig gemacht. Nun freuen wir uns darauf, die MemoreBox in der Praxis zu erleben“, sagte er.

„Digitale Medien können den Pflegealltag unterstützen“, betonte Barbara Klepsch. Sie würden jedoch nie die wertvolle Hilfe durch pflegende Angehörige, durch die zahlreichen ehrenamtlich Pflegenden oder durch professionell Pflegende ersetzen können. „Wer Pflege leistet, erbringt ein hohes Maß an Engagement, oftmals bis an die eigene Belastungsgrenze oder darüber hinaus. Wo Unterstützung durch digitale Medien möglich ist, soll dies in Anspruch genommen werden“, sagte Klepsch.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Diebstahl aus VW Kleintransporter – Einbruch in Büro

In der Nacht zum Donnerstag sind Unbekannte in einen VW Kleintransporter auf der Schützenhofstraße eingebrochen. Die Täter  haben >>>

Reparaturarbeiten am Fußweg in der Döbelner Straße

Am Montag beginnen in der Döbelner Straße Reparaturarbeiten am Fußweg. Wie ein Rathaussprecher ankündigte, wird der Fußweg zwischen >>>

CDU lädt zum Bürgergespräch: Perspektiven und Zukunft von Schloss Übigau

Mit einer öffentlichen Generalprobe beginnt am 4. Juli ein neues Kapitel in der Geschichte von Schloss Übigau. Mit dem Stück „Das Wirtshaus >>>

Schwer verletzter Mann am Trachenberger Platz – Polizei sucht Zeugen

Am Montagabend kurz vor 20 Uhr ist ein Mann am Trachenberger Platz von einem Unbekannten angegriffen und verletzt worden. Der 48-Jährige >>>

Mika-Quartier: Erster Bauabschnitt an Wohnfonds verkauft – Kita mit 100 Plätzen geplant

Die Bauherren des neuen Mika-Quartiers haben sich mit der Stadt auf den Standort einer neuen Kindertagesstätte mit einhundert Plätzen >>>