Tanzkreis Paare

Tanzkreis Trachau: Neues lernen – gemeinsam lachen – miteinander reden – und tanzen

Fröhlich geht es zu, wenn sich einmal im Monat dienstags von 20 bis 22 Uhr der Tanzkreis Trachau in der Weinbergskirche trifft. Unter der Regie der Tanzanleiterinnen Carla Schubert und Ulrike Schneider werden Kreistänze und Paartänze mit festen Schrittfolgen einstudiert. Das Repertoire besteht neben Folklore, geselligen Tänzen, Modetänzen, alten Tänzen und meditativen Tänzen auch aus Reigentänzen aus Israel, Griechenland, Irland, Russland, Frankreich, vom Balkan und Südamerika. Nicht alles klappt sofort. „Aber auch das Vertanzen bringt Spaß in der Gruppe. Es muss nicht immer alles perfekt sein“, erzählt Ulrike Schneider.

Doch es ist nicht das Tanzen allein, was die 15 bis 35 Teilnehmer bewegt, immer wieder zu kommen. Gemeinsam zu lachen, Neues zu lernen, sich zu begegnen, miteinander zu reden oder auch mal gemeinsam die Stille zu genießen, sind weitere wichtige Beweggründe. Viele der Teilnehmer und Teilnehmerinnen kennen sich schon seit über 20 Jahren.

„Tanz dich gesund“

Erzieherin Carla Schubert war bereits in ihrer Heimatstadt Görlitz im Tanzkreis aktiv und suchte etwas Neues in Dresden. Gemeinsam mit Ulrike Schneider, deren Kinder damals zu ihr in das Integrative Kinderhaus der Apostelkirche gingen,  tanzte sie im Tanzkreis Löbtau unter Anleitung der legendären Christel Ulbrich aus Bautzen. Als die Tanzpädagogin und Autorin von Tanzliteratur (u.a. „Tanz dich gesund“) mit über 80 Jahren die Leitung des Tanzkreises Löbtau aufgab, war es für beide nicht mehr dasselbe. So beschlossen  sie  einen eigenen Tanzkreis ins Leben zu rufen. Ihre ersten Mitstreiter waren Eltern der Kindergartenkinder. Die ersten Tanzkreise fanden auch im Kinderhaus statt. Nach einer Zwischenstation in Räumen der Landeszentrale für politische Bildung haben sie seit 2015 ihre Heimat im Kirchenraum der Weinbergskirche gefunden.

Tanzkreis Trachau Kreis

Seit 2015 wird in der Weinbergskirche geübt. Foto: C. Trache

Einer der Tänzer der ersten Stunde ist Falk Richter. Obwohl er mit seiner Familie inzwischen aus Pieschen weggezogen ist, ist ihm dieser Termin des Tanzkreises einmal im Monat nach wie vor sehr wichtig. „Man sieht sich gerne wieder. Die Mischung aus heiteren und ernsteren Tänzen gefällt mir gut. Für mich ist das Tanzen ein Ausgleich zum beruflichen Alltag“, erzählt er.

Ehrung für Christel Ulbrich

Ulrike Schneider und Carla Schubert haben über die Jahre viele Erfahrungen gesammelt, nehmen an verschiedenen Tanzseminaren teil und erarbeiten ihre Programme anhand von Fachliteratur. Ulrike Schneider hat außerdem eine Tanzausbildung im Bereich Folklore und meditativer Tanz absolviert. Ihr großes Vorbild ist Christel Ulbrich. Die Kindergärtnerin, Puppenspielerin und Tanzpädagogin starb im März 1996 fast 88-jährig. Sie gilt als Wegbereiterin der Tanz- und Bewegungstherapie in der DDR. Bereits in jungen Jahren erkrankte sie an Rheuma. Den positiven Einfluss, den das Tanzen auf ihr Wohlbefinden hatte, gab sie auch an andere weiter. Im Rahmen des Projekts „frauenorte sachsen“, widmete der Landesfrauenrat Sachsen e.V. seine elfte Gedenktafel Christel Ulbrich und weihte sie am 2. Oktober dieses Jahres am Steinhaus (Steinstraße 37) in Bautzen ein. Dort war eine der Stätten, an denen die Tanzpädagogin gewirkt hatte.

Tanzwochenende, Tanzworkshop und Sommernachtsball

Aller zwei Jahre fahren die Mitglieder des Tanzkreises Trachau mit ihren Familien zu einem Tanz-Wochenende. In diesem Jahr ging es Mitte Mai nach Schmochtitz. Alle ein bis zwei Jahr veranstaltet der Tanzkreis einen Ball, der mit 100 bis 150 Teilnehmern stets gut besucht ist. In diesem Jahr fand der Sommernachtball im Juni in der Apostelkirche statt.

Tanzkreis Trachau Runde

Weitere Interessenten sind herzlich willkommen. Foto: C. Trache

Einmal im Jahr organisieren Ulrike Schneider und Carla Schubert einen Tanzworkshop und laden sich dazu externe Tanzpädagogen ein. In diesem Jahr ging es dabei um griechische Tänze. Am 18. Mai 2019 wird der Tübinger Tanzlehrer Michel Hepp zu Gast sein und Mitmachtänze sowie Kreistänze aus ganz verschiedenen Ländern vorstellen. Interessenten können sich bei Ulrike Schneider unter us-dd@gmx.de anmelden. Der Unkostenbeitrag von 50 Euro ist im Vorfeld zu überweisen. Anmeldeschluss ist der 30. April 2019.

Der nächste Tanzkreis findet am 4. Dezember statt. „Dann tanzen wir weihnachtliche Tänze, trinken Glühwein, essen Selbstgebackenes Süßes und Herzhaftes und schauen einen Film über unsere Ur-Tanzmutter Christel Ulbrich aus Bautzen an“, blickt Carla Schubert voraus. Pro Tanzeinheit sind fünf Euro zu entrichten. Diese werden zum einem für die Materialkosten verwendet, aber auch als Spende für neue Stühle der Weinbergskirche. Weitere Interessenten sind herzlich willkommen.

Service:

Informationen über den Tanzkreis Trachau

Ansprechpartnerin für Interessenten: Ulrike Schneider unter 0173-9239033

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

CDU-Stadtrat Veit Böhm: Elbquerung in Pieschen muss grundsätzlich geprüft werden

Die CDU will eine grundsätzliche Prüfung der Elbquerung zwischen Pieschen, Mickten, Kaditz und dem Ostragehege auf den Weg bringen. >>>

Bibliothek Pieschen: Vorlesetag findet heute statt – Rückgabe und Ausleihe nicht möglich

Die Veranstaltungen zum Vorlesetag am heutigen Freitag finden alle statt. Das betonte heute noch einmal Elke Ziegler, Sprecherin der Städtischen >>>

Betrügerische Gewinnversprechen

Betrüger haben gestern Abend einen 49-jährigen Mann aus Trachau kontaktiert. Sie hätten ihm einen Gewinn von 27.000 Euro offeriert, >>>

Comödie Dresden startet mit „Das Wirtshaus im Spessart“ in die erste Sommertheater-Saison im Schloss Übigau

Das Barockschloss Übigau wird im Sommer 2019 zur Open-Air-Spielstätte der Comödie Dresden. Am 4. Juli soll mit der öffentlichen Generalprobe >>>

Zehn neue Tempo-30-Zonen im Stadtbezirk Pieschen sollen Verkehrssicherheit erhöhen

Im Stadtbezirk Pieschen sind seit Anfang 2017 zehn neue Tempo-30-Zonen vor Kindergärten, Altenpflegeeinrichtungen und Krankenhäusern >>>