Dreyssigplatz 3 polizei

Suchtbericht 2018: Neuer Rekord bei Cannabis – Verhaltenssüchte auf Platz 2

Alkohol bleibt die Problemdroge Nummer eins unter den Dresdnerinnen und Dresdnern. Danach folgen bereits sogenannte Verhaltenssüchte wie pathologisches Glücksspiel und problematischer Mediengebrauch. Auf Platz drei und vier liegen der Konsum von Crystal Meth und Cannabis. Das geht aus dem heute veröffentlichten Suchtbericht 2018 für Dresden hervor. Wie das Gesundheitsamt feststellte, sind die Krankenhausaufenthalte nach Alkoholmissbrauch von 73,3 auf 77,3 Prozent angestiegen. Die Prozentangaben zeigen den Anteil an allen krankenhausbedingten Aufenthalten nach Substanzmittelmissbrauch. Weil die Krankenhausstatistik verzögert erstellt wird, betreffen diese Zahlen den Vergleich der Jahre 2016 und 2015.

Auch wenn die Fallzahlen von Crystal-bedingten Krankenhausaufenthalten rückläufig seien, weise der Freistaat Sachsen im bundesweiten Vergleich nach Thüringen und Sachsen-Anhalt noch immer eine der höchsten Falldichten auf (32 Fälle je 100 000 Einwohner; 2015: 45 Fälle), heißt es in den Erläuterungen des Gesundheitsamtes.

Der Suchtbericht widmet sich auch der Rauschgiftkriminalität. Im Jahr 2017 waren demnach im Stadtgebiet Dresden 2.818 Rauschgiftdelikte registriert worden. Auch die Pieschener leisteten ihren Beitrag zur Statistik. Spektakulär war zum Beispiel eine Wohnungsexplosion am Dreyßigplatz im Oktober. Zwei Männer waren offenbar bei der Herstellung von Cannabisöl schwer verletzt worden. Im Januar hatten die Ermittler in einer Wohnung in der Großenhainer Straße eine Cannabiszuchtanlage entdeckt.

Anzeige



Am häufigsten werden Personen mit Cannabis aufgegriffen. Im Jahr 2017 waren es 1.659 Fälle. Das sind fast 600 Fälle mehr als noch 2016 und damit ein neuer Rekord.

Der Suchtbericht erscheine jährlich, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt. Er fasse alle Trends und Fakten zu suchtspezifischen Problemen aus dem ambulanten und stationären Bereich der Suchtbehandlung in Dresden zusammen, enthalte ein Lagebild der Polizei und beschreibe neue Wege in der Suchtprävention. Er sei für alle Interessierten frei zugänglich.

  • Anzeige



Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Pieschener Kinotipps ab 18. April

Mit freundlicher Unterstützung des Dresdner Kinokalenders präsentieren wir die Kinotipps der Woche für den Stadtbezirk Pieschen. >>>

Im Interview: Bronwyn Tweddle, seit acht Monaten Chefin im Theaterhaus Rudi

Die Kulturmanagerin und Theatermacherin Bronwyn Tweddle hat im August 2023 die Leitung des Theaterhauses Rudi in Pieschen übernommen. >>>

Kinder belästigt – Tatverdächtiger gestellt

Dresdner Polizisten haben am Montag, am Nachmittag einen 42-jährigen Tatverdächtigen gestellt, der zuvor Kinder vor einer Grundschule >>>

Dresden wählt am 9. Juni: Wer zu den Wahlen zugelassen ist

In knapp acht Wochen werden in Dresden der Stadtrat und der Stadtbezirksbeirat Pieschen gewählt. Zum gleichen Termin findet auch die Wahl >>>

Verbotene Musik und Zusammenstoß mit Polizeiauto

Der Staatsschutz ermittelt gegen einen 18-Jährigen, nachdem dieser an der Kötzschenbroder Straße verbotene Musik abgespielt hatte. >>>