Friedhof St. Markus 0603

St.-Markus-Friedhof gehört jetzt zur Laurentiuskirchgemeinde

Die Laurentiuskirchgemeinde hat mit Jahresbeginn die Verwaltung des St.-Markus-Friedhofes an der Rehefelder Straße in Pieschen übernommen. Mit mehr als vier Hektar Fläche ist der St.- Markus-Friedhof der größte unter den nunmehr vier zur Kirchgemeinde gehörenden Begräbnisstätten. Bei den anderen drei handelt es sich um die Friedhöfe in Dresden-Kaditz.

Der 1884 eingeweihte St.-Markus -Friedhof gilt als bürgernaher Stadtteilfriedhof, auf dem überwiegend Pieschener und Trachenberger Bürger bestattet sind. Darum und auch wirtschaftlich sei es sinnvoll  gewesen, den seit DDR-Zeiten zum Neustädter Friedhofsverband gehörenden Friedhof in Pieschen enger an die Stadtteile Pieschen und Trachau und die Gemeinde vor Ort anzubinden, erklärte Eric Maurer, der als Vikar der Gemeinde den Übergang in die neue Verwaltung begleitet hat. „Unsere wichtigste Botschaft ist, dass der Friedhof erhalten bleibt, die fest angestellten Mitarbeiter und die Saisonkräfte weiter beschäftigt werden und die Gebühren stabil bleiben“, betonte Maurer.

Friedhof St. Markus 0603 Anlage

Die 4 Hektar große Anlage wurde im Januar 1884 eingeweiht. Foto: W. Schenk

Im Verbund der vier Friedhöfe wolle die Gemeinde ganz bewusst einen Gegenpol zum kommunal verwalteten Heidefriedhof setzen. Derzeit sei ein Trend zu anonymen Bestattungen zu beobachten. „Ich möchte niemandem zur Last fallen und auch meine Kinder nicht belasten“, sei ein häufig geäußertes Argument der älteren Generation bei der Wahl dieser Art der Bestattung. Als Gemeinde wolle man dafür werben, den Gedanken an das konkrete Erinnern aufrecht zu erhalten, so Maurer.

Auf dem Areal des St.-Markus-Friedhofes zwischen Hubertus- und Volkersdorfer Straße finden sich die Grabstätten von einigen wichtigen Dresdner Baumeistern und Fährleuten. Zwischen 1921 und 1924 entstand auf Betreiben des Pieschener Militärvereins ein Gefallenendenkmal. Der alte Baumbestand und die gepflegte Anlage mache den Friedhof zu einer grünen Oase im Großstadtalltag, heißt es in einer Erklärung der Laurentiuskirchgemeinde.

In Dresden gibt es 58 Friedhöfe. Vier davon befinden sich in der Trägerschaft der Stadt. 49 werden von evangelischen Kirchgemeinden verwaltet. Darüber hinaus gibt es zwei katholische Friedhöfe, zwei jüdische Friedhöfe und den staatlichen Garnisonsfriedhof, der geschlossen ist.

 

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Wochenend-Tipps: Adventsmarkt an der Markuskirche – Offenes Rathaus – Konzert in der Weinbergskirche

Ein Novum wird es zum diesjährigen Adventsmarkt an der St.-Markus-Kirche geben. Auch das gegenüberliegende Rathaus Pieschen wird geöffnet >>>

Niederschlagsmessnetz für Dresden – Initiatoren hoffen auf bürgerschaftliches Engagement bei Messstationen

In Dresden soll ein hochverdichtetes Niederschlagsmessnetz aufgebaut und langfristig betrieben werden. Das Messstellennetz soll Informationen >>>

„Versuchst du’s mal mit Malen“ – Heinz Veit

Seit seiner Kindheit liebt Heinz Veit das Malen. Jetzt hat der Pieschener seine erste Ausstellung – im Alter von 94 Jahren. Heute wurde >>>

Zusammenstoß auf Kreuzung – Polizei sucht Zeugen

Am Montagabend gegen 21.10 Uhr ist es an der Kreuzung Leipziger Straße/ Lommatzscher Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die Fahrerin >>>

Mehr Autoverkehr in den Pieschener Melodien – Anwohner und Nutzer sehen Kinder und Fußgänger gefährdet

100 Euro Bußgeld sieht der aktuelle Katalog für Autofahrer vor, die in einer Spielstraße mit einer Geschwindigkeit zwischen 26 und 30 >>>