Herzog Ralf Arne König

Mimenbühne Dresden macht Schluss – am Ende mit Kraft und Finanzen

Die 1992 gegründete Mimenbühne Dresden, die seit 2014 im August Theater in der Bürgerstraße zu Hause ist, stellt ihren Betrieb ein. „Die Kraft ist zu Ende, die Finanzen sind es auch“, brachte Intendant und Pantomime Ralf Herzog die Entscheidung in einem kurzen Satz unter. Zu den rund 40 Vorstellungen im Jahr seien einfach zu wenig Zuschauer gekommen, erklärte er und fügte hinzu. „Wir müssten viel stärker in die Werbung investieren, haben dafür aber kein Geld.“ Die Bemühungen um eine institutionelle Förderung durch die Stadt seien in den letzten Jahren erfolglos gewesen. Etwa 1.000 Euro pro Monat wären für eine Fortsetzung des Betriebs durch den Trägerverein Mimenstudio Dresden e.V. erforderlich gewesen. Damit hätten Miete, Nebenkosten, Technik und auch mal ein Bühnenbild finanziert werden können.

Der monatliche Beitrag von 49 Euro, den die Vereinsmitglieder zahlen, sei neben den Ticketerlösen die einzige Finanzquelle gewesen. Die Spieler auf der Bühne hätten für ihre Auftritte keine Honorare bekommen. Etwa acht bis zehn Pantomimen spielten bei manchen Inszenierungen mit. Das, so Herzog, sei heutzutage etwas ganz Seltenes in der Szene. So hätten viele ehrenamtliche Talente mitgewirkt, die sonst als Student, Schüler, Angestellte, Akadamiker oder Werkzeugmacher durchs Leben gehen.

Nicht betroffen von dem Aus der Mimenbühne ist das traditionelle Internationale Pantomimefestival, das in diesem Jahr zum 35. Mal stattfindet. Vom 8. bis 11. November zeigen die Dresdner Gastgeber gemeinsam mit Ensembles aus Russland und Frankreich sechs Vorstellungen, darunter auch eine Kindervorstellung und die beliebte Improvisationsshow zum Abschluss.

Anzeige



Herzog Ralf Arne König 2408

Ernst und heiter – dicht beieinander. Arne König (l.) und Ralf Herzog: „Deckel zu und Blick nach vorn.“ Foto: S. Mutschke

2014 stand die Mimenbühne schon einmal kurz vor dem Aus. Drastische Mieterhöhungen am damaligen Sitz im Theater in der Maternistraße waren der Grund. Eine Kooperation mit den Puppenspielern im August Theater in der Bürgerstraße bot einen Ausweg. Im September 2014 gab es die erste gemeinsame Aufführung. Theaterchef Grigorij Kästner-Kubsch will weiterhin Pantomime in seinem Programm zeigen. So wird Arne König von der bisherigen Mimenbühne mit seinem Zwei-Mann-Stück „Urknall“ am 16. September gastieren. Das sei generell der Trend, meinte Herzog. „Wer von der Pantomime leben will, reist als Solist oder als Duo. Auch ich zeige weiterhin meine Soloprogramme. Aber künstlerisch gesehen bietet eine Inszenierung mit großem Ensemble viel mehr Facetten“, sagte er. Der 66-jährige Pantomime steht seit seinem elften Lebensjahr auf der Bühne. Am Ende der Pressekonferenz hatte er noch einen kurzen Satz parat. „Alles hat wohl seine Zeit. Also Deckel zu und Blick nach vorn.“

  • Anzeige



Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Pieschener Kinotipps ab 11. April

Mit freundlicher Unterstützung des Dresdner Kinokalenders präsentieren wir die Kinotipps der Woche für den Stadtbezirk Pieschen. >>>

Frühjahrsputz auf den Hufewiesen

Auch in diesem Jahr lädt der Hufewiesen Trachau e.V. wieder zum Frühjahrsputz. Am 13. April kann auf der gesamten Fläche der Hufewiesen Müll >>>

Aus dem Rat des Stadtbezirks

Der Stadtbezirksbeirat Pieschen tagte am Dienstag ab 18 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Pieschen. Zu Beginn der Sitzung erklärte Maurice >>>

Ein Leben ohne Nationalismus und Faschismus?

„Layers of Resistance“ heißt die Performance, welche am 13. April im Zentralwerk zu sehen sein wird. Im Rahmen des Künstleraustauschs >>>

Fußgänger bei Unfall leicht verletzt

Bei einem Unfall ist am Montagvormittag in Dresden-Pieschen ein 73-jähriger Fußgänger leicht verletzt worden.

Der 49-jährige Fahrer >>>