Stadtentwässerung Kötzschenbroder Strasse

Kötzschenbroder Straße: Sanierung des Abwasserkanals dauert bis Ende 2019

In zwei Bauabschnitten will die Stadtentwässerung Dresden den letzten Abschnitt des Neustädter Abfangkanals zwischen dem Brauhaus Watzke und dem Klärwerk in Kaditz sanieren. Der mehr als einhundert Jahre alte Kanal auf der Neustädter Elbseite ist insgesamt neun Kilometer lang und beginnt in Höhe des Diakonissen-Krankenhauses. Während die ersten rund sechs Kilometer bereits saniert wurden, geht es nun um die verbleibenden knapp drei Kilometer. Torsten Seiler, Gebietsleiter Investitionen bei der Stadtentwässerung Dresden, erläuterte gestern im Stadtbezirksbeirat Pieschen den Ablauf der Arbeiten.

Die neuen Rohre haben einen Durchmesser von 2.20 bis 2.50 Metern. Foto: SEDD

Im ersten, etwa ein Kilometer langen, Bauabschnitt entlang der Kötzschenbroder Straße, haben vor einigen Wochen die bauvorbereitenden Arbeiten begonnen. Bis Ende Januar soll eine überirdisch geführte Ersatzleitung errichtet werden. Parallel dazu öffnen Bauarbeiter einer Spezialtiefbaufirma an vier Stellen die Kanaldecke, um die neuen Rohre verlegen zu können. Die speziell geformten Rohre aus glasfaserverstärktem Kunststoff haben eine Wanddicke von 3,5 Zentimeter und einen Durchmesser zwischen 2,20 und 2,50 Metern. Die zwischen zwei und vier Meter langen Teilstücke, pro Meter etwa 600 Kilogramm schwer, werden mit einem Spezialwagen in dem bestehenden Kanal aus Stampfbeton verlegt, zusammengeschoben und verschlossen, erläuterte Seiler die Sanierungsarbeiten. „Das soll mindestens fünfzig Jahre halten“, betonte er. Bis Ende 2019 werden die Arbeiten am ersten Bauabschnitt andauern.

Stadtentwässerung abwasserkanal rohre zusammenschieben

Mit einem Spezialfahrzeug werden die Rohre in den Betonkanal transportiert und miteinander verbunden. Foto: SEDD

Kritikwürdig fanden die Mitglieder im Stadtbezirksbeirat die Informationspolitik der Stadtentwässerung. Bei einem so umfangreichen Bauwerk mit Vollsperrung der Kötzschenbroder Straße und Einschränkungen für die Anwohner wäre eine rechtzeitige Information über das Vorhaben wichtig gewesen, hieß es in der Diskussion. Seiler räumte Versäumnisse ein und entschuldigte sich für die Mängel in der Informationspolitik. Man habe zwar die Anwohner informiert, nicht aber die örtlichen Gremien. Dies werde sich bei den Vorbereitungen für den zweiten Bauabschnitt nicht wiederholen, sicherte er zu.

Stadtentwässerung Abwasserkanal Prüfung

Am Ende der Arbeiten steht die Qualitätskontrolle. Foto: SEDD

Die Anregung, auf dem Gelände der Medienvilla für die Dauer der Bauarbeiten Ersatzparkplätze für die Anwohner bereitzustellen, nahm er mit. „Wir werden das kurzfristig mit dem Grundstückseigentümer prüfen“, sagte Seiler.

In den ersten Bauabschnitt werde das Entwässerungsunternehmen 7 Millionen Euro investieren. Beim zweiten, mit 1,8 Kilometern Länge, größeren Abschnitt würden mit etwa 12 bis 14 Millionen Euro kalkuliert, sagte Seiler. Während der Abfangkanal unter der Scharfenberger Straße verlaufe, gebe es erste Überlegungen, die während der Bauphase notwendige Ersatzleitung am Elbufer entlang des Treidelpfades zu verlegen. Mit einem Baustart sei aber erst ab 2020 zu rechnen.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

„Versuchst du’s mal mit Malen“ – Heinz Veit

Seit seiner Kindheit liebt Heinz Veit das Malen. Jetzt hat der Pieschener seine erste Ausstellung – im Alter von 94 Jahren. Heute wurde >>>

Zusammenstoß auf Kreuzung – Polizei sucht Zeugen

Am Montagabend gegen 21.10 Uhr ist es an der Kreuzung Leipziger Straße/ Lommatzscher Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die Fahrerin >>>

Mehr Autoverkehr in den Pieschener Melodien – Anwohner und Nutzer sehen Kinder und Fußgänger gefährdet

100 Euro Bußgeld sieht der aktuelle Katalog für Autofahrer vor, die in einer Spielstraße mit einer Geschwindigkeit zwischen 26 und 30 >>>

Einbruch in Büro – Kleintransporter gestohlen

Am vergangenen Wochenende sind Unbekannte in ein Bürogebäude an der Leipziger Straße eingebrochen. Über eine Feuertreppe haben sie >>>

Brendler‘s Geschichten: Der Leisniger Platz in Pieschen

Als der stadtnahe Arbeitervorort Pieschen am 1. Juli 1897 in die Haupt- und Residenzstadt Dresden eingemeindet wurde, musste etwa die Hälfte >>>