hufewiesen kompromiss AO

Haushaltsdebatte 2019/20: Verein fordert Geld für Ankauf von 7 Hektar Hufewiesen

Der Verein Hufewiesen Trachau macht mobil für eine Änderung im geplanten Doppelhaushalt 2019/20. „Der Entwurf enthält (noch) kein Geld für die Hufewiesen. Weder für den Erwerb von Flächen als öffentliches Grün noch für eine umfassende Beteiligung der Bürger an ihrer Planung und Gestaltung“, erklärte Vereinssprecherin Anja Osiander. Bis zum 19. September könnten Einwände gegen den Haushaltsentwurf bei der Stadtverwaltung eingebracht werden.

Der Verein hat nun Unterstützer und Sympathisanten aufgefordert, von dieser Möglichkeit regen Gebrauch zu machen und auch gleich einen entsprechenden Mustertext angeboten. Von drei Einwänden wisse sie bereits, sagte Osiander. So hätten neben Julia Mertens vom Sukuma arts e.V. auch zwei Vereinsmitglieder entsprechende Mails an die Stadtkämmerei geschickt. Der Hufewiesen-Verein hatte als symbolischen Preis einen Euro pro Quadratmeter veranschlagt und einen Betrag von rund 80.000 Euro für den Ankauf der Fläche genannt. Etwa genauso viel würde die Organisation und Moderation der Bürgerbeteiligung für die Gestaltung des öffentlichen Grüns erfordern.

Unterstützung für den Hufewiesen-Verein kam heute von der Pieschener SPD. „Die Entwicklung der Trachauer Hufewiesen als öffentliche Grünfläche hat für uns oberste Priorität. Nach dem klugen Kompromiss zwischen allen Seiten müssen nun die nächsten Schritte folgen. Die vom Hufewiesen-Verein genannte Summe von 80.000 Euro ist sehr überschaubar und sollte in einem jährlichen Haushalt von 1,8 Milliarden Euro unterzubringen sein“, erklärte Ortsvereinsvorsitzender Stefan Engel. Auch der Prozess der Bürgerbeteiligung müsse im Haushalt Berücksichtigung finden, fügte er hinzu. „Wir sprechen von einer vergleichsweise kleinen Summe von weniger als 100.000 Euro. Es würde mich freuen, wenn diese Anliegen von den Stadtratsfraktionen und der Umweltbürgermeisterin aufgegriffen werden“, sagte er. Bereits vor einigen Tagen hatte Grünen-Stadträtin Kati Bischoffberger die Mittel für den Erwerb eines Teils der Hufewiesen angemahnt. „Ich erwarte, dass dem Oberbürgermeister die Bedeutung dieses Projektes in unserer Stadtgesellschaft bewusst ist und er dementsprechend die Mittel für den Ankauf der Flächen im neuen Haushaltsentwurf berücksichtigt“, so Bischoffberger.

Der Stadtrat hatte im Mai 2018 den zwischen dem Berliner Eigentümer Adler Real Estate, der Verwaltung und dem Hufewiesen-Verein erzielten Kompromiss zur Zukunft des elf Hektar großen Areals bestätigt und grünes Licht für die weitere Planung gegeben. Etwa sieben Hektar sind demnach als öffentliches Grün geplant. Für deren Ankauf und den zugesagten Prozess der Bürgerbeteiligung zur Gestaltung des öffentlichen Grüns müssten Mittel bereit gestellt werden.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

„Versuchst du’s mal mit Malen“ – Heinz Veit

Seit seiner Kindheit liebt Heinz Veit das Malen. Jetzt hat der Pieschener seine erste Ausstellung – im Alter von 94 Jahren. Heute wurde >>>

Zusammenstoß auf Kreuzung – Polizei sucht Zeugen

Am Montagabend gegen 21.10 Uhr ist es an der Kreuzung Leipziger Straße/ Lommatzscher Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die Fahrerin >>>

Mehr Autoverkehr in den Pieschener Melodien – Anwohner und Nutzer sehen Kinder und Fußgänger gefährdet

100 Euro Bußgeld sieht der aktuelle Katalog für Autofahrer vor, die in einer Spielstraße mit einer Geschwindigkeit zwischen 26 und 30 >>>

Einbruch in Büro – Kleintransporter gestohlen

Am vergangenen Wochenende sind Unbekannte in ein Bürogebäude an der Leipziger Straße eingebrochen. Über eine Feuertreppe haben sie >>>

Brendler‘s Geschichten: Der Leisniger Platz in Pieschen

Als der stadtnahe Arbeitervorort Pieschen am 1. Juli 1897 in die Haupt- und Residenzstadt Dresden eingemeindet wurde, musste etwa die Hälfte >>>