Koci Gerda

Gerda Kočí möchte den sächsischen Dialekt pflegen und sucht Mitstreiter

Gerda Kočí erzählt gern Geschichten und sie malt mit Begeisterung. Ein besonderes Hobby ist für sie die Pflege des sächsischen Dialektes. Sie kann auch sächsisch reimen.  Jetzt sucht die rührige Seniorin Mitstreiter für die Pflege des sächsischen Dialektes. Sie hofft, dass sich ausreichend Interessenten finden, die sich regelmäßig treffen und dann sächseln was das Zeug hält.

Um künftige Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu überzeugen, hat sie gleich mal ihre Idee in einem kleinen Gedicht verpackt.

Ich fraache ma: dud wer säggsisch schreim
dädsch mit mir gern de Zeit vordreim?
Sch will nämisch enne Grubbe grinden,
in der mor uns zusammen finden
zum läsen, schreim un bissel quatschen
un schbäter ma zum Mikro latschen
das wäre dor beschdimmt ni dumm,
wenn hätten mir e Bubligum
wer mitschreim will in dieser Grubbe,
wer Schbaß hat an dor säggschen Subbe,
kann gerne bei Herrn Schenk nachfraachen,
der kann euch meine mail ansaachen
nu binsch geschbannt, obsch jemand meld
der mit mir n Dialekt orhält
denn ehrlich ma, deutsch kann fast jeder
ar säggsch kommt ni aus jeder Feder
nu fasst ma euer bissel Mut
denn unser Dialekt dud gudd.

Service: Interessenten können sich gern bei der Redaktion von Pieschen Aktuell melden – auf sächsisch oder hochdeutsch. Wir leiten die Mail umgehend an Gerda Kočí weiter.

8 Meinungen zu “Gerda Kočí möchte den sächsischen Dialekt pflegen und sucht Mitstreiter

  1. Gudde Idee meine Guddsde.
    Aber obsch reimn kann, weessch och noch ni.
    Quadschn könn mer ja schonn man.

  2. „der sächsische Dialekt“

    wann immer jemand sowas erzählt, weiß ich schon dass es totaler Blödsinn wird.

    Sächsisch ist halt nicht ein Dialekt, sondern mehrere, unabhängige und nicht direkt miteinander verwandte Dialektfamilien.

    Erzgebirgisch hat z.B. mit Obersächsisch nicht viel zu tun.

    Man könnte einfach mal kurz eine Karte bei Wikipedia öffnen und würde das bemerken.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Th%C3%BCringisch-obers%C3%A4chsische_Dialektgruppe#/media/File:Mitteldeutsche_Mundarten.png

    …oder man sagt halt Veranstaltung zur Rettung „des Dialekts“ an und ignoriert das einfach – wird dem Dialekt bestimmt helfen! Ist dann halt so traditionell wie Dirndl/Lederhosen bei der bayrischen Landbevölkerung entstanden ist.

  3. Will die Gruppe dazu beitragen, den sächsischen Dialekt zu retten oder will sie nur quatschen? Ich finde nämlich, es ist sehr schade, dass der Dialekt aussterben wird. Zur Rettung möchte ich gerne mitwirken.
    In diesem Sinne, machs guddi!

  4. Sorkalla, Karin 4. November 2018 at 15:11 -

    Liebe Gerda, ich finde Deine Idee prima, auch wenn sie für mich nicht in Frage kommt, da ich, wie Du ja weißt, nicht bei Euch wohne. Aber selbst wenn es nur der Dialekt Eures Einzugsgebietes ist, schafft es ein kleines bisschen Heimatgefühl, dass leider für viele durch die vollkommen veränderten Lebens- Arbeits- und Wohnbedingungen immer mehr abhanden kommt. Und dafür können weder Flüchtlinge noch Migranten etwas, ich wünsche Euch Spaß und vergnügliche Stunden…

Das könnte Sie auch interessieren …

CDU-Stadtrat Veit Böhm: Elbquerung in Pieschen muss grundsätzlich geprüft werden

Die CDU will eine grundsätzliche Prüfung der Elbquerung zwischen Pieschen, Mickten, Kaditz und dem Ostragehege auf den Weg bringen. >>>

Bibliothek Pieschen: Vorlesetag findet heute statt – Rückgabe und Ausleihe nicht möglich

Die Veranstaltungen zum Vorlesetag am heutigen Freitag finden alle statt. Das betonte heute noch einmal Elke Ziegler, Sprecherin der Städtischen >>>

Betrügerische Gewinnversprechen

Betrüger haben gestern Abend einen 49-jährigen Mann aus Trachau kontaktiert. Sie hätten ihm einen Gewinn von 27.000 Euro offeriert, >>>

Comödie Dresden startet mit „Das Wirtshaus im Spessart“ in die erste Sommertheater-Saison im Schloss Übigau

Das Barockschloss Übigau wird im Sommer 2019 zur Open-Air-Spielstätte der Comödie Dresden. Am 4. Juli soll mit der öffentlichen Generalprobe >>>

Zehn neue Tempo-30-Zonen im Stadtbezirk Pieschen sollen Verkehrssicherheit erhöhen

Im Stadtbezirk Pieschen sind seit Anfang 2017 zehn neue Tempo-30-Zonen vor Kindergärten, Altenpflegeeinrichtungen und Krankenhäusern >>>