Gedanken zum Herbstanfang – von Hildegard Kellermann

Auf der gesamten Nordhalbkugel der Erde, so also auch in Deutschland, beginnt der Herbst in diesem Jahr am 23. September, genau um 03:54 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit.

Zwischen Sommer und Winter baut der Herbst mir eine sinnvolle Brücke, ich werde mir meines Alters bewusst. Mehr Ruhe und Besinnung täten mir gut: mich in Bücher vertiefen, im Park der Baumriesen rotgelbgoldene Vielfalt bewundern, violette Herbstzeitlose im nichtgemähten Gras suchen und finden. – Es werden Kindheitserinnerungen wach! Mit dem Pilzkorb in der Hand und dem kleinen Beereneimer am Gürtel bin ich wieder mit Mutter in der Jungen Heide hinter dem Wilden Mann unterwegs, manchmal bis hinaus nach dem Waldmax.

Kellermann Hildergard Kopernikusstraße Sommer 1943

1943: Hildegard Kellermann auf der Kopernikusstraße. Foto: Archiv Brendler

Ich streife durch das raschelnde Laub, rieche die Stinkmorcheln und schaue, wo die Heidelbeeren stehen. Damals wetteiferten wir um das beste ‚Pilzauge‘. Mutter gewann immer! In ihrem Korb lagen doppelt so viel Maronen, Speisetäublinge und Ritterlinge wie in meinem. Und während der ‚Brombeerernte‘ waren wir auf der Elbinsel bei Gauernitz. Ich war nie so erfolgreich wie sie, meine nimmermüde ‚Nachkriegsmutter‘, deren Arme danach zerkratzt aussahen, so wie ein Schnittmusterbogen. Die Schmerzen verbiss sie sich, denn die Sorge um die Familie wog schwerer in dieser Zeit der Not und des Hungers.

Heutzutage würde es mir immer noch gefallen, in freier Wildbahn Beeren zu pflücken und Pilze zu suchen. Doch was tue ich? Auf dem übervollen Herbstmarkt tausche ich rote, blaue oder schwarze Beeren und prächtige Steinpilze gegen ein paar Euro ein.

Über die Autorin:
Die heute zweiundachtzigjährige Hildegard Kellermann ist auf der Fraunhoferstraße in Trachau geboren und aufgewachsen. Sie hat in Meißen Porzellanmalerin gelernt und lebt seit dem Jahre 1954 in Ludwigsburg (Baden-Württemberg). In der dortigen Porzellan-Manufaktur war Hildegard Kellermann ein Arbeitsleben lang beschäftigt. Seit vielen Jahren schon ist sie Vorstandsmitglied des Vereins  „Literarischer Gesprächskreis Ludwigsburg“.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Wochenend-Tipps: Adventsmarkt an der Markuskirche – Offenes Rathaus – Konzert in der Weinbergskirche

Ein Novum wird es zum diesjährigen Adventsmarkt an der St.-Markus-Kirche geben. Auch das gegenüberliegende Rathaus Pieschen wird geöffnet >>>

Niederschlagsmessnetz für Dresden – Initiatoren hoffen auf bürgerschaftliches Engagement bei Messstationen

In Dresden soll ein hochverdichtetes Niederschlagsmessnetz aufgebaut und langfristig betrieben werden. Das Messstellennetz soll Informationen >>>

„Versuchst du’s mal mit Malen“ – Heinz Veit

Seit seiner Kindheit liebt Heinz Veit das Malen. Jetzt hat der Pieschener seine erste Ausstellung – im Alter von 94 Jahren. Heute wurde >>>

Zusammenstoß auf Kreuzung – Polizei sucht Zeugen

Am Montagabend gegen 21.10 Uhr ist es an der Kreuzung Leipziger Straße/ Lommatzscher Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die Fahrerin >>>

Mehr Autoverkehr in den Pieschener Melodien – Anwohner und Nutzer sehen Kinder und Fußgänger gefährdet

100 Euro Bußgeld sieht der aktuelle Katalog für Autofahrer vor, die in einer Spielstraße mit einer Geschwindigkeit zwischen 26 und 30 >>>