Farbanschlag auf Pieschener Hausprojekt RM16

Auf das linke Haus- und Kulturprojekt RM16 an der Robert-Matzke-Straße wurde in der Nacht von Freitag auf Sonnabend offenbar ein Farbanschlag verübt. Die Fassade und die Fenster im Erd- und ersten Geschoss sind mit großen dunkelgrauen Flecken und Spritzern übersät. Die Hausbewohner hätten die Attacke gegen 2 Uhr durch laute Geräusche bemerkt, schreiben sie in ihrem Blog. „Es wurde vermutlich ein Feuerlöscher benutzt, um schwarze Farbe auf Fassade und Fenster zu verteilen.“ Die Dresdner Polizei hatte mit Stand Sonntag 10 Uhr keine Kenntnis von dem Vorfall, so ein Mitarbeiter des Lagezentrums.

Als Anlass für den Anschlag vermuten die RM16-Bewohner „die aktuelle Repression“ gegen die sächsischen Seenotretter von Mission Lifeline e. V., ist im Blog zu lesen. Mit einem Banner an ihrem Haus tun die Bewohner seit einem Dreivierteljahr kund, dass sie die Arbeit der privaten Hilfsorganisation unterstützen.

Das Projekt RM16 wurde bereits mehrfach attackiert, zuletzt Ende 2015.

Das Mehrfamilienhaus an der Robert-Matzke-Straße war 1999 besetzt und 2002 legalisiert worden. Im März 2014 kauften die Bewohner ihr Gebäude mit Hilfe des Mietshäuser-Syndikats. In den vergangenen zwei Jahren hatten die RM16-Beteiligten ihr Haus mit sehr viel Eigenleistung saniert und unter anderem eigenhändig die Fassade in einem hellen Gelbton gestrichen. Außerdem wurden das Dach erneuert, große Dachflächenfenster eingesetzt und eine Terrasse gebaut.

Im November 2016 strichen die Hausbewohner eigenhändig die Fassade. Foto: T. Tröger

3 Meinungen zu “Farbanschlag auf Pieschener Hausprojekt RM16

  1. Uns hinterlassenen „Lebensweisheiten“ kluger Menschen sollten wir immer die gebührende Aufmerksamkeit schenken. So auch der, die uns in Rückschau auf die NS-Diktatur der Dramatiker Bertolt Brecht (1898 – 1956) „mit auf den Weg“ gegeben hat: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz. Ihre Vorstellungskraft für kommende Leiden ist fast noch geringer.“

  2. Wer immer die Hausbeschmierer deckt und verteidigt, darf sich nicht beschweren, wenn man selber betroffen ist.Da seht ihr mal womit andere sich rumärgern müssen.

    • AndererPeter 12. Juli 2018 at 15:11 -

      Dieser Argumentation nach darf man einen Nazi dann auch verprügeln weil er andere verprügelt, richtig?

Das könnte Sie auch interessieren …

Kostenloser Geschirrverleih „Tellertausch und Gläserrücken“ sucht Besteck und verschenkt Geschirr

Seit vorgestern verschenkt der kostenlose Geschirrverleih „Tellertausch & Gläserrücken“ in der Großenhainer >>>

Suchtbericht 2018: Neuer Rekord bei Cannabis – Verhaltenssüchte auf Platz 2

Alkohol bleibt die Problemdroge Nummer eins unter den Dresdnerinnen und Dresdnern. Danach folgen bereits sogenannte Verhaltenssüchte >>>

Fernwärme für Pieschen: Neuer Bauabschnitt startet rings um die Eisenberger Straße

Morgen beginnen die Bauarbeiten für einen weiteren Abschnitt im Projekt „Fernwärmeerschließung Pieschen“. Der neue Bauabschnitt >>>

SPD Pieschen lädt zum Bürgergespräch – Wie weiter am Leipziger Bahnhof?

Beim Bürgergespräch am kommenden Donnerstag will sich die SPD Pieschen mit ihren Gästen über die Zukunft des Areals am Alten Leipziger >>>

Schulbauten: Finale in der Leisniger Straße – Reparaturen an 144. Grundschule

In der Leisniger Straße 76 wird intensiv an der Fertigstellung des Schulneubaus gearbeitet. Das Gebäude neben dem Förderzentrum „A.S. >>>