Zinggstrasse Pionierkaserne

Brendler’s Geschichten: Eine Übigauer Straße trägt den Namen des Landschaftszeichners und Kupferstechers Adrian Zingg

Mit der Industrialisierung im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts und der sich dadurch flächenmäßig ausdehnenden Stadt Dresden waren auch immer Eingemeindungen umliegender Orte verbunden. Eine ausgesprochene Eingemeindungswelle verzeichnete die Stadtchronik vor 115 Jahren. Nach oft aufwendigen Verhandlungen verloren mit dem Jahresbeginn 1903 neun Vororte Dresdens ihre Selbstständigkeit.

Das betraf auch den heutigen Stadtteil Übigau, der seit 1991 dem Ortsamt Pieschen zugeordnet ist. Eine der Eingemeindungsfolgen in den neuen Vorstädten Dresdens war die Umbenennung von Plätzen und Straßen, deren bisherige Namen in mehreren Vorstädten übereinstimmend vorkamen oder in den älteren Stadtteilen bereits vorhanden waren oder vorhandenen zum Verwechseln ähnlich waren.

Im 1324 als Vbegowe erstmals urkundlich erwähnten Übigau, dessen Straßennetz um 1900 weitgehend ausgebaut war, mussten fast alle Straßen und Plätze umbenannt werden. Eine davon war die Briesnitzer Straße, die wegen ihrer Richtung nach dem gleichnamigen Ort auf der linken Elbseite 1899 diesen Namen erhalten hatte. Am 1. Januar 1904 erfolgte die Umbenennung in Zinggstraße.

Anzeige



Zingg Adrian

Porträt des Adrian Zingg (Ausschnitt), geschaffen 1790 von seinem Freund Anton Graff (1736-1813).

Zu den Dresdner Schaffensjahren des am 15. April 1734 in St. Gallen (Schweiz) geborenen Landschaftszeichners, Radierers und Kupferstechers Adrian Zingg schrieb der sächsische Heimatforscher und Mitbegründer des Vereins für die Dresdner Geschichte Karl Adolf Hantzsch (1841-1920) in „Hervorragende Persönlichkeiten in Dresden und ihre Wohnungen“ (1918) wie folgt:

„Obgleich Schweizer von Geburt, kann man diesen Meister im Zeichnen und Kupferstechen doch gewissermaßen als Sachsen bezeichnen, da von seinen 82 Lebensjahren fünfzig auf seinen Aufenthalt in Dresden entfallen. Nachdem er sich von 1759-1766 in Paris einer gründlichen Ausbildung unterzogen hatte, erhielt er in dem letzterwähnten Jahr durch den Generaldirektor und Kunsttheoretiker Christian Ludwig von Hagedorn (1712-1780) einen Ruf nach Dresden als kurfürstlicher Hofkupferstecher und als Lehrer der Kupferstechkunst an der Kunstakademie.“

Hier, an der 1764 als „Haupt-Kunst-Akademie“ gegründeten Lehreinrichtung, prägte Adrian Zingg eine ganze Generation von Landschaftszeichnern in Dresden. Bedeutendster Erbe war Caspar David Friedrich (1774-1840), der zu den wichtigsten Malern der deutschen Romantik zählt.

Zingg Schloss Uebigau

„Das Schloß Übigau an der Elbe bei Dresden“ von Anton Zingg (1788). Quelle: Sammlung Theodor Bienert

„Zinggs Bilder“, so Karl Adolf Hantzsch weiter, „ bringen Darstellungen von Dresden und von vielen sächsischen Städten, Landschaften des Weißeritztales, des Erz- und des Lausitzer Gebirges, Nordböhmens, vor allem aber der Sächsischen Schweiz, die Zingg, wie von ihm zu recht gesagt worden ist, überhaupt erst künstlerisch entdeckt hat.“

In der Biografie „Caspar David Friedrich: seine Landschaft, seine Liebe, sein Leben“, 1990 von Herbert Friedrich (Dresden) verfasst, heißt es: „Im Alter von zweiundachtzig Jahren war Adrian Zingg noch nach Leipzig zur Ostermesse gezogen, um Kupferstiche zu verkaufen. Dort ist er nach kurzem Unwohlsein am 26. Mai 1816 verschieden“

Das Dresdner Kupferstichkabinett besitzt mit 450 Drucken und 75 Zeichnungen den weltweit größten Bestand an Werken des Adrian Zingg.

Graff Anton

Anton Graff, kurfürstlich ­sächsischer Hofmaler und Lehrer an der Kunstakademie in Dresden, 1736 in Winterthur (Schweiz) geboren, gestorben 1813 in Dresden. Selbstporträt 1804

Der Legende nach gelten Adrian Zingg und der mit ihm befreundete sowie ebenfalls in Dresden lebende Maler Anton Graff als Schöpfer des Namens „Sächsische Schweiz“ für das Elbsandsteingebirge.

Bekanntheit erlangte dieser Name aber erst durch die Veröffentlichungen des in Struppen geborenen Pfarrers Wilhelm Lebrecht Götzinger (1758-1818), dem zu Ehren die Götzinger Höhe (Neustadt/Sa.) mit ihrem 25 Meter hohen Aussichtsturm benannt wurde.

Übrigens ist die Redewendung „Mein lieber Freund und Kupferstecher“ wohl dem Dichter Friedrich Rückert (1788-1866) zuzuschreiben. Er hatte seinen Freund, einen Kupferstecher, im Briefwechsel so angeredet. Die einst in großer Zahl beschäftigten Kupferstecher waren selber nicht kreativ tätig, sondern übertrugen die Arbeiten anderer. Das stellte aber trotzdem hohe Anforderungen an ihre zeichnerischen und handwerklichen Fähigkeiten.

Zinggstrasse Treppe

Zustand der Treppe am Ende der Zinggstraße im Sommer des Jahres 1986. Foto: Archiv K. Brendler

Wenn auch der Landschaftszeichner und Kupferstecher Adrian Zingg im Mittelpunkt der Betrachtung steht, die bis 1988/89 zum Teil begehbare Treppe am östlichen Ende der Zinggstraße ist aus aktuellem Anlass eine Erwähnung wert. Der Ortsbeirat Pieschen will die mit großer Wahrscheinlichkeit bei der Sprengung des ruinösen Wohnhauses Rethelstraße Nr. 45 verschüttete Treppe wieder öffentlich zugänglich machen.

Zinggstrasse

Die Zinggstraße beginnt oberhalb des Elbufers, kreuzt die Rethelstraße und biegt in einem rechten Winkel zur Thäterstraße ab, wo sie auch endet. Foto K. Brendler (2018)

An die Stelle der früheren Orangerie des Schlosses Übigau wurde um 1835 eine Pionierkaserne der sächsischen Armee errichtet. Sie diente nur eine relativ kurze Zeit ihrer Bestimmung. Mit der Fertigstellung der Kasernen in der Dresdner Albertstadt (1877) wurden die militärischen Einheiten nach dort verlegt. In der ehemaligen Kaserne, nun Haus Rethelstraße Nr. 45, wohnten vorwiegend Arbeiterfamilien. Seit den 1980er Jahren ausgewohnt und baufällig, wurde sie im Laufe des Jahres 1989 abgerissen.

Brendler’s Geschichten ist eine Serie, in der Klaus Brendler für das Onlinejournal Pieschen Aktuell in loser Folge an Orte, Ereignisse und Personen im Ortsamtsbereich Pieschen erinnert. Der Stadtteilhistoriker und Autor ist Vorsitzender des Vereins „Dresdner Geschichtsmarkt“ und Leiter der „Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest“. Er lebt in Dresden-Trachau.
>> zum Archiv von Brendler’s Geschichten

  • Anzeige



2 Meinungen zu “Brendler’s Geschichten: Eine Übigauer Straße trägt den Namen des Landschaftszeichners und Kupferstechers Adrian Zingg

  1. Thielemann sagt:

    Ortsansässige Zeitzeugen erinnern sich
    genau, dass die Sprengung 1988 erfolgte,
    ein berichteter Abriss im Jahre 1989 dürfte sich
    erübrigt haben…

  2. Trachauer sagt:

    Zunächst bedanke ich mich für den Hinweis, was die Zeitangabe der Sprengung betrifft.
    Um die Geschichte der einstigen Pionierkaserne weiter zu vervollständigen, kann der erwähnte ortsansässige Zeitzeuge möglicherweise auch die folgenden drei Fragen beantworten:
    1. Ist die Kaserne im November 1988 gesprengt worden und da zunächst nur der „Mittelteil“?
    2. Hat es weitere Sprengungen gegeben (linkes und rechtes Gebäudeteil) und wann?
    3. Hat sich die Beseitigung des Bauschuttes bzw. der weitere Abriss mittels Bagger u. ä. bis in
    das Jahr 1989 hinein erstreckt?

Das könnte Sie auch interessieren …

Baumaschinen in Trachau beschädigt

In der Nacht zum Mittwoch haben Unbekannte vier Baumaschinen auf dem Sternweg in der Nähe der Neuländer Straße beschädigt. Der Schaden wurde >>>

Städtischer Appell für mehr Sicherheit

Radfahrer, Inline-Skater und Fußgänger mit Kamera oder treuer Fellnase: Je besser das Wetter, desto mehr Leute genießen die Zeit auf dem >>>

Offene Türen in der Kindertagespflege

Wenn man am Vormittag mal eine Runde durch die Pieschen geht, sieht man sie. Tagesmütter und Tagesväter erkunden meist mit ihren Kinderwagen >>>

Neues Konzept für Altkleidersammlung in Dresden

Der Dresdner Stadtrat hat am Donnerstag, den 16. Mai 2024, eine Neuordnung der Altkleidersammlung beschlossen. Ziel ist es, die Umgebung >>>

Frauenpower in Übigau

Ende Mai beginnt am Schloss Übigau das Sommerspektaktel der Comödie Dresden. Bereits zum sechsten Mal bespielt Sachsens größtes Privattheater >>>