Tatrazug 0911 Foto Schneider Max

Straßenbahnmuseum lädt ein: Tatra-Zug fährt zur alten Gleisschleife am Diebsteig

Das Straßenbahnmuseum in der Trachenberger Straße ist am kommenden Wochenende, dem 11. und 12. November 2017, geöffnet. Das Museum und der Verein historischer Kraftfahrzeuge des Dresdner Nahverkehrs laden Interessierte an beiden Tagen von 10:00 bis 17:00 Uhr zu einer Schau der Nahverkehrs-Oldtimer und zu Führungen durch die Museumswerkstatt, bei der auch die große Gartenstraßenbahnanlage zu bestaunt werden kann, ein. Außerdem werde die Kinderstraßenbahn „Lottchen“ auf Reisen gehen, teilten die Veranstalter mit. An beiden Öffnungstagen bieten die Vereinsmitglieder Ausfahrten mit historische Bussen und Straßenbahnen an.

MAN-Zug Martin Schneider 0911

Auch der MAN-Zug wird am Wochenende im Einsatz sein. Foto: Martin Schneider

Fotografische Höhepunkte sind Abschieds-Sonderfahrten zur alten Gleisschleife am Diebsteig. Nach Fertigstellung einer neuen Schleife bei Infineon-Süd wird die alte Wendemöglichkeit im kommenden Frühjahr zurückgebaut. Die Sonderfahrten übernimmt standesgemäß ein Tatra-Zug. Die Strecke entlang der Königsbrücker Straße wurde Ende der 1960er als erste von den tschechischen Straßenbahnen befahren.

Minibahnen als „Dauerbrenner“

Anstelle der bisherigen Modellstraßenbahnanlage in der Spurweite H0 wird diesmal die große Gartenbahnanlage der ultimative Besuchermagnet für Modellfreunde sein. Die Anlage besteht aus insgesamt 17 biertischgroßen Modulen. Etwa 15 verschiedene Straßenbahnmodelle der Spurweite G aus allen Epochen und unterschiedlichen Städten rollen im offenen Museumshof regelmäßig über die Biertische. Trotz Computer und Spielkonsolen entdecken viele Kinder und vor allem deren Väter ihre Liebe zu diesen elektromechanischen Spielzeugen neu.

Historische Wagen auf Sonderfahrt

Im Programm sind auch wieder nicht alltägliche Sonderfahrten. Von 10:45 Uhr bis 15:45 Uhr startet stündlich ein historischer Omnibus zu einer Fahrt durch Dresden. Von 11 Uhr bis 16 Uhr bricht der historische Großraum-Straßenbahnzug von 1962 immer zur vollen Stunde zu einer Fahrt nach Radebeul Ost auf. Ebenfalls im Stundentakt geht es mit dem alten MAN-Straßenbahnzug aus dem Jahr 1913 durch das herbstliche Dresdner Stadtzentrum. Die erste Abfahrt ist 10:30 Uhr, die letzte 15:30 Uhr. Die Fahrpreise für die Rundfahrten betragen drei Euro, ermäßigt zwei Euro.

Sonderstraßenbahnlinie 16 als Zubringer im Einsatz

Zusätzlich zu den Linien 3, 64 und 70 haben die Verkehrsbetriebe eine Sonderstraßenbahnlinie 16 auf der Strecke Straßenbahnmuseum – Bhf. Neustadt – Albertplatz –  Pirnaischer Platz – Altmarkt – Postplatz (Haltestelle Linie 1/2/4 Richtung Ostra-Allee) – Bhf. Neustadt – Straßenbahnmuseum im Einsatz. Ab Postplatz gibt es von 9.30 bis 16.30 Uhr stündliche Abfahrten.

Der Eintritt ins Museum kostet für Erwachsene 3 Euro, Kinder bezahlen 2 Euro. Noch günstiger ist die Familienkarte für 7 Euro. Sie gilt für zwei Erwachsene und maximal vier Kinder.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

„Versuchst du’s mal mit Malen“ – Heinz Veit

Seit seiner Kindheit liebt Heinz Veit das Malen. Jetzt hat der Pieschener seine erste Ausstellung – im Alter von 94 Jahren. Heute wurde >>>

Zusammenstoß auf Kreuzung – Polizei sucht Zeugen

Am Montagabend gegen 21.10 Uhr ist es an der Kreuzung Leipziger Straße/ Lommatzscher Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die Fahrerin >>>

Mehr Autoverkehr in den Pieschener Melodien – Anwohner und Nutzer sehen Kinder und Fußgänger gefährdet

100 Euro Bußgeld sieht der aktuelle Katalog für Autofahrer vor, die in einer Spielstraße mit einer Geschwindigkeit zwischen 26 und 30 >>>

Einbruch in Büro – Kleintransporter gestohlen

Am vergangenen Wochenende sind Unbekannte in ein Bürogebäude an der Leipziger Straße eingebrochen. Über eine Feuertreppe haben sie >>>

Brendler‘s Geschichten: Der Leisniger Platz in Pieschen

Als der stadtnahe Arbeitervorort Pieschen am 1. Juli 1897 in die Haupt- und Residenzstadt Dresden eingemeindet wurde, musste etwa die Hälfte >>>