Kleingartenverein

Sichere Winterruhe für den Kleingarten – Kriminalpolizei gibt Tipps

Im Jahr 2016 hat die Kriminalpolizei insgesamt 10.249 Straftaten (2015: 10.980 Fälle)  in Kleingartenanlagen, Gartenlauben und Bungalows registriert. Den dabei verursachten Schaden bezifferten die Beamten auf rund 2 Millionen Euro (2015: 2,2 Mio. Euro). Die Zahlen für die Aufklärungsquote stammen aus dem Jahr 2015: 2.302 Tatverdächtige, so ein Polizeisprecher, konnten im Jahr 2015 ermittelt werden, die Aufklärungsquote habe bei 31,3  Prozent gelegen. 91 Prozent der Tatverdächtigen hätten die deutsche Staatsangehörigkeit besessen.

Beliebtes Diebesgut in den Kleingartenanlagen seien neben Heimelektronik und elektrischen Gartengeräten vor allem jede Art von Werkzeuge, aber auch Fahrräder, Einrichtungsgegenstände, Bekleidung sowie Nahrungs- und Genussmittel gewesen.

Auch die Angaben zum Zeitpunkt der Straftaten bieten wenig Überraschendes. Drei Viertel aller Diebstahldelikte, so der Polizeisprecher, würden bevorzugt in der Nachtzeit oder überhaupt während der Dunkelheit durchgeführt. Die meisten Einbrüche erfolgten an den Wochenenden und übers Jahr verteilt würden sie ab Oktober wieder ansteigen. Die meisten Delikte seien 2016 im Monat März registriert worden.

„Präventiv ist hier mehr Aufmerksamkeit und gesundes Misstrauen gefragt, eine gute Nachbarschaft und natürlich auch die Übernahme von Eigenverantwortung bei der Instandhaltung und Sicherung von Haus und Garten“, erklärte Petric Kleine, Präsident des Landeskriminalamtes Sachsen. Jeder könne seinen eigenen kleinen Teil dazu beitragen, den potentiellen Tätern das Handwerk zu erschweren.

Um sich vor Einbrüchen und Diebstahl zu schützen, hat die sächsische Polizei eine Reihe von Tipps parat und in einer Broschüre zusammengestellt. Die wichtigsten Punkte darin sind:

  • solide und auch sichtbare Absicherung von Türen und Fenstern
  • Hilfsmittel nicht offen liegenlassen – Gartengeräte und Werkzeuge wegschließen. Einstiegshilfen wie Leitern weg- oder anschließen
  • keine „Notschlüssel“ unter Fußabtretern, in Dachrinnen oder unter Blumenkästen deponieren. „Die Täter kennen diese Verstecke“, warnt die Polizei.
  • alle wertintensiven technischen Geräte und Gegenstände aus Bungalow oder Laube entfernen und an einem sicheren Ort lagern. Äußerlich sichtbare Dinge wie SAT-Schüsseln, Antennenanlagen, aber auch teure Terrassenmöbel abbauen und wegräumen.
  • Nachbarschaftshilfe organisieren. Adressen und Telefonnummern austauschen.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Bunte Luftballons am Herbsthimmel: 147. Grundschule feierlich eingeweiht

Mehr als 50 bunte Luftballons zogen am Montagnachmittag oberhalb der 147. Grundschule Dresden zum Herbsthimmel empor. An den Ballonschnüren >>>

Advent in Pieschen 2017: Programm mit knapp 30 vorweihnachtlichen Highlights

Das Programm für den Advent in Pieschen 2017 ist fertig. Sandy Hoeft und Stefanie Berndt haben alle Meldungen zusammengetragen und wiederum >>>

Riesaer Straße 5: Tedi-Markt öffnet im Frühjahr 2018

Für die Mitte Januar 2017 vom Konsum Dresden geräumte Verkaufsfläche in der Riesaer Straße 5 gibt es einen Nachmieter. Das Einzelhandelsunternehmen >>>

Dresdens 21 Freiwillige Feuerwehren suchen Verstärkung

Als das Sturmtief Herwart Ende Oktober über Dresden hinwegfegte, absolvierten die 21 Freiwilligen Feuerwehren 160 der 300 wetterbedingten >>>

Pestalozzi-Platz: Kleinkind bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Bei einem Unfall ist heute Morgen in Pieschen ein Kleinkind schwer verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, sei ein 63-Jähriger mit >>>