Sirene Probealarm

Probealarm: Am Mittwoch testet die Stadt ihr Warnsystem

Die Stadtverwaltung hat den nächsten Probealarm angekündigt. Er soll am Mittwoch, 12. Juli, um 15 Uhr durchgeführt werden. Dann ertönen für 12 Sekunden alle Sirenen. Mit dem Probealarm will die Stadt ihre Anlagen testen, damit das Warnsystem für die Bevölkerung im Ernstfall einwandfrei funktioniert. Viermal im Jahr, jeweils am zweiten Mittwoch des Quartals, überprüft das städtische Brand- und Katastrophenschutzamt auf diese Weise die Funktionstüchtigkeit aller Sirenen.

Mit mehr als 200 Anlagen ist Dresden nahezu flächendeckend ausgestattet und verfügt über eines der modernsten Sirenen-Warnsysteme in Deutschland. Besonderheit in Sachsens Landeshauptstadt ist, dass zusätzlich zu den Signaltönen auch Sprachdurchsagen gesendet werden können. Somit kann die Warnung mit konkreten Hinweisen versehen werden. Der nächste reguläre Probealarm folgt im Oktober.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Kunstrasen: Pieschens Open Mic bereits mit vierter Auflage

Bereits zum vierten Mal findet am Donnerstag die von René Seim ins Leben gerufenen Open Mic Night in Pieschen statt. Er hat ihr den Namen Kunstrasen >>>

Einbruch in Einfamilienhaus in Kaditz

In der Nacht zu Sonntag haben Unbekannte Modeschmuck aus einem Haus an der Zitzschewiger Straße gestohlen. Nach Angaben eines Polizeisprechers >>>

Linke-Fraktion: Ortsbeiräte sollen eigene Budget erhalten – 1,3 Millionen Euro für Pieschen

Ein Jahr vor den nächsten Kommunalwahlen rücken Dresdner Parteien und Stadtratsfraktionen die Direktwahl der Ortsbeiräte in den Mittelpunkt >>>

Bürgersprechstunde mit Grünen-Stadträtin Kati Bischoffberger

Zu einer Bürgersprechstunde hat Kati Bischoffberger, Pieschener Stadträtin für Bündnis 90/Die Grünen, eingeladen. Wer zum Beispiel >>>

Fernwärmetrasse: Drewag-Experten bohren Röhre unter der Leipziger Straße

In dieser Woche hat die Drewag mit der Unterquerung der Leipziger Straße begonnen. Die neue Fernwärmeleitung wird in einer Tiefe von 2.50 >>>