sternstraße

Monatelang verhandelt: Jetzt grünes Licht für Wohnungsbau an der Sternstraße

Mit einigen Monaten Verzögerung hat der Stadtrat Ende Januar grünes Licht für den Bau von 460 Wohnungen in der Sternstraße gegeben. Eigentlich sollten hier Anfang 2017 schon die ersten Bagger rollen. Im August 2016 war der Ortsbeirat Pieschen sogar zu einer Sondersitzung einberufen worden, um über das Projekt zu beschließen. Folgerichtig stand es im September auf der Tagesordnung des Stadtrates. Statt das vorgelegte Tempo nun zu halten, folgten jedoch mehrere Vertagungen.

„Auf Wunsch des Antragstellers“, hieß es jedes Mal zur Begründung. Architekt Norbert Linnemann, der die Sternstraße Grundstücksgesellschaft aus Freiburg als Investorengruppe vertritt, wollte die Gründe nie näher beschreiben und sprach nur von unterschiedlichen Auffassungen zu einzelnen Punkten im städtebaulichen Vertrag. Auf Anfrage des Online Journals Pieschen Aktuell hatte das Stadtplanungsamt im Dezember „noch nicht abgeschlossene Vereinbarungen zur Regelung des Artenschutzes“ als Begründung angeführt.

Nach fünf Monaten Verzögerung sind nun alle Unstimmigkeiten beseitigt und der Satzungsbeschluss im Stadtrat einstimmig gefasst worden. Alle wichtigen Absprachen seien in der städtebaulichen Vertrag eingeflossen, bestätigte Linnemann heute im Gespräch. Dazu gehören rollstuhlgerechte Wohnungen, zwei Carsharing-Stellplätze, Parkplätze mit der Option Ladestation für E-Auto, Flachdachbereiche mit extensiver Begrünung oder auch öffentliche Fahrradbügel und ein 300.000 Euro-Zuschuss für den Bau einer Kindertagesstätte.

Linnemann rechnet mit etwa sechs Monaten bis zur Bestätigung des Bauantrages. Und dann könne es wirklich losgehen. „Wir arbeiten zügig, werden aber keine Bauschilder mit Versprechungen aufstellen, die wir nicht halten können“, betonte er.

Den Startschuss für den Bau von insgesamt etwa 3.000 Wohnungen zwischen Elbepark und Flutrinne will im März die Gesellschaft Mika Quartier geben. Sie startet mit dem ersten Bauabschnitt zwischen Brockwitzer Straße und An der Elbaue. 180 Mietwohnungen sollen hier bis September 2018 bezugsfertig sein.

Aktualisierung 14. Februar:
Zwischen Elbepark und Flutrinne ist bisher der Bau von knapp 1.500 Wohnungen geplant (900 – Mika-Quartier, 460 Sternstraße, 140 – Fira-Firmengruppe). 
Die Zahl 3.000 bezieht sich auf die bisher bekannten Wohnungsbauvorhaben in der Leipziger Vorstadt und im Ortsamtsbereich Pieschen

 

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Mercedes Vito aufgebrochen – Diebe steigen in Erdgeschosswohnung ein

Am Dienstagnachmittag kurz vor 15 Uhr haben Unbekannte gewaltsam einen Mercedes Vito an der Washingtonstraße geöffnet und aus dem Inneren >>>

Kostenloser Geschirrverleih „Tellertausch und Gläserrücken“ sucht Besteck und verschenkt Geschirr

Seit vorgestern verschenkt der kostenlose Geschirrverleih „Tellertausch & Gläserrücken“ in der Großenhainer >>>

Suchtbericht 2018: Neuer Rekord bei Cannabis – Verhaltenssüchte auf Platz 2

Alkohol bleibt die Problemdroge Nummer eins unter den Dresdnerinnen und Dresdnern. Danach folgen bereits sogenannte Verhaltenssüchte >>>

Fernwärme für Pieschen: Neuer Bauabschnitt startet rings um die Eisenberger Straße

Morgen beginnen die Bauarbeiten für einen weiteren Abschnitt im Projekt „Fernwärmeerschließung Pieschen“. Der neue Bauabschnitt >>>

SPD Pieschen lädt zum Bürgergespräch – Wie weiter am Leipziger Bahnhof?

Beim Bürgergespräch am kommenden Donnerstag will sich die SPD Pieschen mit ihren Gästen über die Zukunft des Areals am Alten Leipziger >>>