Lastentraeger

Brendler’s Geschichten: Was wird aus dem „Lastenträger“ im Neustädter Hafen?

Für das Bauvorhaben „Hafencity“ ist jetzt eine öffentliche Auslegung der Pläne beabsichtigt. Was aus der Bronzeplastik „Lastenträger“ wird, die dort seit 2008 steht, wird dann vielleicht sichtbar. Sie erinnert an einen belgischen Künstler.

Im Jahre 1897 fand in Dresden die erste internationale Kunstausstellung statt. Auf ihr wurden erstmals auch Plastiken belgischer Bildhauer gezeigt. Aufsehen erregte damals vor allem das gesamte Lebenswerk des Constantin Émile Meunier (1831-1905), der selbst zur Ausstellung in Dresden weilte.

Als Meunier Ende der 1870er Jahre die Arbeitswelt und die Welt der Arbeiter für sein künstlerisches Schaffen entdeckte,  war er schon über fünfzig Jahre alt und ein erfolgreicher Maler. Mit seinen in dieser Zeit entstandenen Statuen, Büsten und Reliefs von Industriearbeitern wurde er sehr schnell zu einem der berühmtesten Bildhauer Europas.

neustädter hafen lageplan

Der Standort des „Lastenträgers“ im Neustädter Hafen. Quelle: openstreetmap

Constantin Émile Meuniers zum „Monument der Arbeit“ vereinigte Figuren, wie der „Schnitter“, der „Hafenarbeiter“ oder der „Hüttenarbeiter“, sind heute auch im öffentlichen Raum zu bewundern. An der Friedensbrücke in Frankfurt am Main und auf dem Großen Markt in Antwerpen sind zum Beispiel Abgüsse der 1890 geschaffenen Plastik „Hafenarbeiter“ aufgestellt.

Auch in Dresden steht unter dem Namen „Lastenträger“ ein Abguss dieser überlebensgroßen Bronzeplastik. Viele Jahre hatte sie ihren Platz hinter den Hotels an der Westseite der Prager Straße. Im Dezember 2008 fand sie am Hafenbecken des von 1872 bis 1876 angelegten und seit 1993 unter Denkmalschutz stehenden Neustädter Hafens einen neuen Standort.

Brendler’s Geschichten ist eine Serie, in der Klaus Brendler für das Onlinejournal Pieschen Aktuell in loser Folge an Orte, Ereignisse und Personen im Ortsamtsbereich Pieschen erinnert. Der Stadtteilhistoriker und Autor ist Vorsitzender des Vereins „Dresdner Geschichtsmarkt“ und Leiter der „Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest“. Er lebt in Dresden-Trachau.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Pestalozzi-Gymnasium: Außenanlagen werden saniert – Wasserschaden in den Ferien

Die Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums werden sich freuen. Denn die Stadt saniert die Außen- und Sportflächen ihrer Schule. Dafür gab es >>>

Aprikosengarten – Gemeinschaftliches Gärtnern als Demokratie-Projekt

Wer in der Stadt wohnt und Lust auf Gärtnern hat, muss sich meist mit dem Bepflanzen des Balkons zufriedengeben. Doch der „Aprikosengarten“ >>>

Förderzentrum „A. S. Makarenko“ jetzt an einem Standort in der Leisniger Straße

Fliegender Wechsel im Schulneubau in der Leisniger Straße 78. Nachdem das Gymnasium Pieschen nach einem Jahr an dem Interimsstandort wieder >>>

Schulcampus Gehestraße startet mit 1.600 Schüler und einigen Provisorien

Stesad-Geschäftsführer Axel Walther ist erleichtert. Erst seit vergangenem Donnerstag steht fest, dass der Unterricht auf dem neuen >>>

19-jähriger Autodieb und Verkehrsraudi muss in Untersuchungshaft

Der 19-Jährige, der am Montagabend auf der Flucht vor der Polizei erst in Pieschen gestoppt werden konnte, muss auf Antrag der Staatsanwaltschaft >>>