Ostern Foto Brendler

Brendler’s Geschichten: Osterspaziergang nach Kaditz

Johann Wolfgang von Goethe, am 2. März jährte sich sein Todestag zum 185. Male, hat mit dem „Osterspaziergang“ wohl eine der schönsten Verse über den Frühling geschrieben. Wir finden sie im ersten Teil seines „Faust“.

An die Osterspaziergänge meiner Kinderjahre kann ich mich noch sehr gut erinnern. Sie waren bestimmt von den Nachwirkungen des Zweiten Weltkrieges, der 1939 von Deutschland ausgegangen und sechs Jahre später dahin zurückgekehrt war.

Ansichtskarte Kaditz

Historische Ansichtskarte aus dem Archiv von Siegfried Reinhardt.

Der „Waldmax“ in der Jungen Heide, die „Baumwiese“ an der Moritzburger Landstraße oder die „Meierei“ im Lößnitzgrund waren, vor allem an den Ostersonntagen, die bevorzugten Ausflugsziele meiner Eltern. Die gut zu Fuß erreichbaren Gaststätten hatten alle einen Garten und außerdem durfte man seinen extra zum Osterfest gebackenen Kuchen oder seine belegten Brote mitbringen.

Besonders oft besuchten wir zu Ostern aber den „Gasthof Kaditz“. Stets mit dabei waren die Großeltern sowie Onkel und Tanten. Der Fußweg dahin war immer der gleiche. Aus Alttrachau kommend, bogen wir an der Gaststätte „Feldschlößchen“ (heute Theaterhaus RUDI) in die Fechnerstraße ein, die auch noch Fechnerstraße hieß, als man schon auf „freiem Felde“ war. An der kleinen Autobahnbrücke, die bis in 1990er Jahre noch bestand, wurde schließlich die Grimmstraße erreicht. Diese führte unsere Ostergesellschaft über den Riegelplatz bis zum ehemaligen „Weinschank Findeisen“. Hier begann der Dorfanger von Altkaditz. An seinem anderen Ende stand der Gasthof.

Ostern Karte DDR 1984

DDR-Osterkarte aus dem Jahr 1984. Quelle: Archiv Brendler

Auf diesen „Nachkriegsosterspaziergängen“ suchten wir Kinder die vom Osterhasen versteckten Eier. Viele waren es nicht. Aber andere kleine Süßigkeiten fanden wir immer. Und fanden wir sie nicht, dann riefen der Vater oder die Mutter uns zu, wo es „kalt“ wäre oder „ganz heiß“.

Obwohl es noch andere Bräuche gibt, als das Suchen nach versteckten Ostereiern, fest in meiner Erinnerung geblieben sind mir die Osterspaziergänge nach Kaditz.

Ein solcher Spaziergang dorthin ist auch in unseren Tagen, vor allem der dörflichen Idylle wegen, noch immer empfehlenswert. Selbst wenn der Fußweg nicht mehr der gleiche ist wie vor fast sieben Jahrzehnten und der „Weinschank Findeisen“ sowie der „Gasthof Kaditz“ vergeblich gesucht werden, Verstecke für Ostereier gibt es noch in ausreichendem Maße.

Brendler’s Geschichten ist eine Serie, in der Klaus Brendler für das Onlinejournal Pieschen Aktuell in loser Folge an Orte, Ereignisse und Personen im Ortsamtsbereich Pieschen erinnert. Der Stadtteilhistoriker und Autor ist Vorsitzender des Vereins „Dresdner Geschichtsmarkt“ und Leiter der „Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest“. Er lebt in Dresden-Trachau.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Schloss Übigau: Open-Air-Saison startet mit „Saturday Night Fever“

Mit „Saturday Night Fever“, der Bühnenadaption eines der erfolgreichsten Filme der Disco-Ära mit den unverwüstlichen Kompositionen >>>

Eigentümerwechsel in der Bürgerstraße – Frankreichladen „savoir vivre“ zieht um

Paukenschlag in Dresdens Gastronomie. Uwe Sochor, Inhaber des Frankreichladens „savoir vivre“ schließt nach acht Jahren >>>

Architektenwettbewerb zu Zukunft des Alten Leipziger Bahnhofs gestartet

Auf dem Areal am Alten Leipziger Bahnhof soll einmal Wohnraum für etwa 2.500 bis 3.000 Menschen entstehen. 15 Hektar des 27 Hektar großen >>>

Auto durch Unwetter beschädigt – Pkw gestohlen – Radfahrer verletzt – Einbruch

Durch das Gewitter in der vergangenen Nacht wurde in der Henricistraße ein Auto beschädigt. Gegen 4 Uhr brach während des durchziehenden >>>

Diskussion im „Rausch“: Lohnt die Produktion pharmazeutischer Wirkstoffe noch?

Mit einem kompetenten Gesprächspartner will die CDU Pieschen am kommenden Dienstag im Roten Salon des Restaurants Rausch über die Produktion >>>