Blitzer Großenhainer

Blitzer in Dresden: Umstellung auf digitale Technik abgeschlossen

57.769 Geschwindigkeitsverstöße haben die stationären Blitzer vom 1. Januar bis 30. September registiert. 56 mal blitzte es, weil Autos bei Rot über die Kreuzung fuhren. Bußgeldbescheide in einer Höhe von rund 1,42 Millionen Euro wurden verschickt, noch seien nicht alle bezahlt, heißt es in der Mitteilung aus dem Rathaus.

Die Umstellung der städtischen Blitzer auf digitale Technik ist abgeschlossen. „Alle 17 Messanlagen zur Überwachung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit und des Fahrens bei Rot sind nun wieder aktiv und funktionieren digital. Zum einen steigt damit die Qualität der Bilder und zum anderen sind die Fotos schneller zur Bearbeitung im Amt“, erläuterte heute Jutta Gerschner, Abteilungsleiterin im Dresdner Ordnungsamt, die Vorteile der digitalen Messtechnik. „Jeder, der zu schnell unterwegs ist, stellt eine Gefahr für sich und andere Beteiligte dar. Blitzanlagen sind eine Maßnahme, um die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen“, so Gerschner weiter.

Bis auf die beiden Blitzer auf der Waldschlößchenbrücke habe die Stadt alle Messanlagen gemietet. Bei allen neuen Mietverträgen, die eine Laufzeit von vier Jahren haben, verfügten die Blitzer über digitale Fototechnik. Während zwölf stationäre Messanlagen von 2009 bis 2013 erneuert wurden, folgten in diesem Jahr weiter drei Anlagen, die das Fahren bei Rot überwachen. Diese, so Gerschner, kämen von der Firma Gatso Deutschland GmbH.

Bei zwölf Anlagen kommt das Modell M5 SPEED der VDS Verkehrstechnik GmbH zum Einsatz. Die Messanlagen auf der Waldschlößchenbrücke sind vom Modell TraffiStar S330 der Firma Jenoptik Robot GmbH. Die Mietkosten für eine digitale Messanlage liegen zwischen 1 000 und 1 500 Euro im Monat oder 12.000 bis 18.000 Euro im Jahr. Zum Vergleich: Der Blitzer in der Maxim-Gorki-Straße sorgte 2016 für 111.106 Euro Bußgeld-Einnahmen, in der Großenhainer Straße vor dem Pestalozzi-Gymnasium waren es 26.129 Euro.

Blitzer Standorte 2017

Die Standorte der stationären Blitzer in Dresden. Quelle: dresden.de

14 der städtischen Messanlagen sind reine Geschwindigkeitsmessanlagen. Drei Anlagen registrieren sowohl die Überschreitung der zugelassenen Geschwindigkeit als auch das Überfahren der Haltelinie bei Rot.

Neben den stationären Anlagen verfügt das Ordnungsamt über drei mobile Messanlagen. „Bei der Auswahl der Standorte für stationäre Blitzer als auch beim Einsatz der mobilen Anlagen stehen immer die Sicherheit vor Schulen, Kindergärten oder auch Krankenhäusern sowie Unfallschwerpunkte im Vordergrund“, betonte die Abteilungsleiterin aus dem Ordnungsamt. Die mobile Messtechnik sei seit 2013 digital.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren …

Geringe Chance für Wiederkehr der stadtweiten „Komplexreinigung“

Rund 725 des 1.400 Kilometer langen Straßennetzes in Dresden müssen von privaten Grundstücksbesitzern sauber gehalten werden. Für >>>

Explosion am Dreyßigplatz – zwei Männer beim Herstellen von Cannabisöl schwer verletzt

Zu einer Explosion ist es gestern Abend in einer Wohnung im vierten Obergeschoss eines Mehrfamilienhaus am Dreyßigplatz 3 gekommen. Wie >>>

Brendler’s Geschichten: Das Schulhaus an der Leisniger Straße steht seit 112 Jahren

Die Geschichte des Schulhauses Leisniger Straße Nr. 76 nahm ihren Anfang, als zu Beginn des 20. Jahrhunderts die 2. Katholische Bezirksschule >>>

Sachsenbad: Stadtverwaltung favorisiert Badnutzung und Gewinnung eines privaten Investors

Die Stadtverwaltung will bis zum Jahresende die Arbeit an der Vorlage zur Zukunft des Sachsenbades abschließen. Dabei soll die Nutzung >>>

Einbrüche in Theaterhaus und Büro

In der Nacht zum Donnerstag sind Unbekannte in das Theaterhaus Rudi in der Fechnerstraße eingebrochen. Die Täter haben mehrere Türen >>>