emil-motor-mickten-0212

Verein Motor Mickten für seine Kinderschutzarbeit ausgezeichnet

Für seine vorbildliche kriminalpräventive Jugendarbeit ist der Ausschuss Kindeswohl im Sportverein Motor Mickten heute mit dem Jugendhilfepreis EMIL ausgezeichnet worden. Die Mitglieder des Aussschusses haben ein Kinderschutzkonzept für den Verein mit seinen 1.600 Mitgliedern, von denen 650 unter 18 Jahre alt sind, erarbeitet. „Das Konzept sieht vor, dass alle ehrenamtlich Tätigen, die Kinder und Jugendliche im Verein trainieren, in den Übungsleiterverträgen den Ehrenkodex des Landessportbundes Sachsen anerkennen“, erläutert Vereins-Geschäftsführer Stefan Sadlau.

Kummerkasten und Selbstbehauptungskurse

Außerdem sei ein elektronischer Kummerkasten und ein Fachteam Kinderschutz etabliert worden. Beide würden als Sammelstelle und Anlaufpunkt für Kinder und Jugendliche bei Problemen, aber auch für Trainer und Übungsleiter, wenn Schwierigkeiten mit minderjährigen Vereinsmitgliedern bestehen, dienen. Wichtiger Bestandteil des Kinderschutzkonzepts seien die Selbstbehauptungskurse für Mädchen und Jungen. „Da geht es nicht vordergründig um Kampfsport. Die Jugendlichen sollen erfahren, wie vielfältig die brenzligen Situationen sind, in die sie geraten können. Dann geht es zuerst um verbale Krisenbewältigung“, erklärt Sadlau und fügt hinzu, dass man sie hier auch von Experten des Medea e. V. und Männernetzwerk Dresden e. V. unterstützen lasse. Er freute sich, dass die Arbeit mit dem Preisgeld auch eine finanzielle Würdigung erhielt. Der Sportverein ist gleichzeitig ein Träger der freien Jugendhilfe.

Zwölf Bewerber für EMIL

Das Konzept, nach dem der Verein seit 2012 arbeitet, hat die Emil-Jury überzeugt. „Dem Verein Motor Mickten-Dresden, dem Ausschuss Kindeswohl, den Vereinsmitgliedern und den aktiven Helferinnen und Helfern, aber auch den vielen anderen ehrenamtlich tätigen Dresdnerinnen und Dresdnern herzlichen Dank für ihr Engagement. EMIL ist ein Preis für Achtsamkeit, für persönlichen Einsatz und gegen Gleichgültigkeit. Denn wir alle sind für das Umfeld und die Rahmenbedingungen verantwortlich, unter denen Kinder und Jugendliche, egal welcher Nationalität und welchen sozialen Umfeldes, aufwachsen“, sagte Jugendamtsleiter und Juryvorsitzender Claus Lippmann heute bei der Übergabe des Preises in den Räumen der Landeszentrale für politische Bildung in der Schützenhofstraße.

Anzeige



Der kriminalpräventive Jugendhilfepreis EMIL wird seit 2005 jährlich verliehen. In diesem Jahr musste die Jury sich unter zwölf Bewerbern entscheiden. Der Preis ist mit 3 000 Euro dotiert. Das Geld stellt die Stiftung Umwelt & Soziales der Ostsächsischen Sparkasse Dresden zur Verfügung.

  • Anzeige



Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Pieschener Kinotipps ab 18. April

Mit freundlicher Unterstützung des Dresdner Kinokalenders präsentieren wir die Kinotipps der Woche für den Stadtbezirk Pieschen. >>>

Im Interview: Bronwyn Tweddle, seit acht Monaten Chefin im Theaterhaus Rudi

Die Kulturmanagerin und Theatermacherin Bronwyn Tweddle hat im August 2023 die Leitung des Theaterhauses Rudi in Pieschen übernommen. >>>

Kinder belästigt – Tatverdächtiger gestellt

Dresdner Polizisten haben am Montag, am Nachmittag einen 42-jährigen Tatverdächtigen gestellt, der zuvor Kinder vor einer Grundschule >>>

Dresden wählt am 9. Juni: Wer zu den Wahlen zugelassen ist

In knapp acht Wochen werden in Dresden der Stadtrat und der Stadtbezirksbeirat Pieschen gewählt. Zum gleichen Termin findet auch die Wahl >>>

Verbotene Musik und Zusammenstoß mit Polizeiauto

Der Staatsschutz ermittelt gegen einen 18-Jährigen, nachdem dieser an der Kötzschenbroder Straße verbotene Musik abgespielt hatte. >>>