Kaditz Hochwasserschutz 1606

Hinter der Hochwasserschutzlinie künftig deutliche Erleichterungen für Bauherren

Im hochwassergeschützten Gebiet der Stadtteile Pieschen, Trachau, Trachenberge, Mickten und Kaditz wird das Bauen künftig deutlich erleichtert. Ab 27. Juni verliert das Areal hinter der neuen Hochwasserschutzanlage seinen Status als festgesetztes Überschwemmungsgebiet. Darüber informierte heute das Dresdner Umweltamt. Die rund vier Kilometer lange Anlage erstreckt sich vom Ballhaus Watzke bis zur Autobahnbrücke in Altkaditz. Neue Hochwasserschutzmauern, die mobil aufgestockt werden können, sowie erhöhte und neu gebaute Deiche schützen das Stadtgebiet künftig vor einem Hochwasser, wie es statistisch alle 100 Jahre vorkommt (HQ100). Das entspricht 9,24 Meter am Pegel Dresden.

Kaditz Hochwassersäule

Historische Hochwassersäule in Altkaditz. Foto: W. Schenk

Die neue Einordnung des Gebietes als überschwemmungsgefährdet ermögliche nun Bauen ohne ernsthafte Restriktionen, erklärte Christian Korndörfer, Leiter des Dresdner Umweltamtes, im Gespräch. Von den Bauherren würde hier eine hochwasserangepasste Bauweise verlangt. Das bedeute zum Beispiel, dass sich Elektrik oder Heizungsanlagen nicht in Kellern befinden dürften. Menschen und Bauten dürften im Hochwasserfall zudem keine ernsthaften Schäden davontragen.

Obwohl die Hochwasserschutzanlage bereits seit Sommer 2014 fertig ist, habe man noch die Ergebnisse des 2D-Hochwassersimulationsmodells der Landestalsperrenverwaltung abgewartet, erklärte Heide Spenst von der unteren Wasserbehörde des Umweltamtes, warum die Entscheidung nicht früher erfolgte. „Im Februar 2016 wurden die Berechnungen freigegeben und ermöglichten nun die Anpassung des Überschwemmungsgebietes“, so Spenst.

Die Karten mit den geänderten Überschwemmungsgebieten werden ab 27. Juni für zwei Wochen im Umweltamt ausgelegt. Ab diesem Zeitpunkt soll auch die Ansicht im Themenstadtplan aktualisiert sein.

Service: Einsicht in aktualisierte Überschwemmungskarten

WANN: 27. Juni bis 8. Juli 2016, Mo und Fr, 9 bis 12 Uhr, Di und Do 9 bis 18 Uhr
WO: Umweltamt, Grunaer Straße 2, 01069 Dresden, Zimmer W 205
WIEVIEL: Einsichtnahme ist kostenfrei

 

  • ANZEIGE

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Baubürgermeister Schmidt-Lamontain: Studentischer Ideenwettbewerb zur Zukunft am Alten Leipziger Bahnhof

Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) geht offenbar davon aus, dass das Thema Globus SB Markt am Alten Leipziger >>>

Einbrecher in Getränkemark erbeuten mehrere tausend Euro

Unbekannte sind in der Nacht zum Mittwoch in einen Getränkehandel an der Kändlerstraße eingebrochen. Als Tatzeitraum wird der Dienstagabend >>>

„in vino veritas“ – Politik für den Stadtbezirk zwischen Käse und Wein

„Wer politisch diskutiert, sollte die Zusammenhänge kennen“. Die noch junge Gesprächsreihe „in vino veritas“ >>>

Sachsenbad: Bieter sollen Konzepte präzisieren – Entscheidung noch dieses Jahr geplant

Die Bürgerinitiative „Endlich Wasser ins Sachsenbad“ hat das Vorgehen der Stadtverwaltung bei der Bewertung der drei Bietergebote >>>

Wahlen zum Stadtrat und zum Stadtbezirksbeirat: Die Programme – Die Kandidierenden

Am 26. Mai wählen rund 440.000 Wahlberechtigte in Dresden einen neuen Stadtrat. Erstmals werden zudem Stadtbezirksbeiräte gewählt. Im >>>