Fähre Pieschen 2705

Fähre zwischen Pieschen und Ostragehege: SPD will Finanzierung 2017/18 sichern

Weil die Pläne für eine Brücke zwischen Pieschen und dem Ostragehege endgültig vom Tisch sind, will die SPD-Stadtratsfraktion jetzt die Rahmenbedingungen für die Einrichtung einer Fährverbindung erneut prüfen lassen. „Wenn im Herbst alle Fakten auf dem Tisch liegen, können wir die Finanzierung im Doppelhaushalt 2017/18 absichern“, sagte Thomas Blümel, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion.

Fahrgäste der Fähren pro Tag:

  • Kleinzschachwitz – 1.800
  • Johannstadt – 800
  • Laubegast – 250
  • Pieschen – 140 (Schätzung)

Mit einem entsprechenden Antrag will die Fraktion darum den Naturschutz, Hochwasserschutz, das Nutzungspotenzial der Fährverbindung und die Zugänge auf beiden Seiten der Elbe von der Stadtverwaltung prüfen lassen.

Der Pieschener SPD-Ortsbeirat Stefan Engel beziffert die Investitionskosten auf 1,7 Millionen Euro und bezieht sich dabei auf Angaben der Stadtverwaltung. Die Anschaffung der Fähre und der Bau der Anleger würden je 400.000 Euro kosten. Für den barrierefreien Zugang zu den Anlegern kämen rund 600.000 Euro hinzu. Inklusive Mehrwertsteuer ergebe sich der Gesamtbetrag von 1,7 Millionen Euro. Die Kosten für die laufende Unterhaltung werden mit etwa 180.000 Euro pro Jahr angegeben. Weil nur 140 Personen pro Tag die Fähre nutzen, würden Erlöse von geschätzten 11.000 Euro die Kosten bei weitem nicht decken.

Engel Stefan, Drews Vincent 2705

Stefan Engel und Vincent Drews haben den Antrag ins Rollen gebracht. Foto: W. Schenk

Unterm Strich sei das Projekt wegen seiner positiven Effekte dennoch zu befürworten, reagierte Blümel auf die Frage nach dem dauerhaften Minusgeschäft für die Verkehrsbetriebe. Dann müsse man über einen Ausgleich reden, meinte Vincent Drews, der für die SPD-Fraktion im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau sitzt. Schließlich habe die Stadtverwaltung selbst auf den großen Vorteil für die Einwohner von Pieschen und Mickten verwiesen. Eine Fährverbindung würde die stark verdichteten Stadtteile, die selbst nur über begrenzte Grün- und Freiflächen verfügen, an den Naturraum Ostragehege anbinden, zitiert Drews eine Stellungnahme aus dem Rathaus.

Zur angeführten Investitionssumme und den Kosten für den laufenden Betrieb kam von den Dresdner Verkehrsbetrieben eine Einschränkung. Die Angaben seien „vier Jahre alt und würden auf Untersuchungen aus dem Jahr 2002 beruhen“, warnte DVB-Sprecherin Anja Ehrhardt. „Es gibt keine aktuelle Machbarkeitsstudie“, fügte sie hinzu. Bis zur Beratung über den Doppelhaushalt 2017/18 müssten darum, so das Ziel der SPD-Fraktion, alle Daten auf einem aktuellen Stand sein.

Fähre Pieschen 2705 Weg

Über diesen Weg ging es von der Leißziger Straße zum Anleger der Jacobs Fähre. Foto: W. Schenk

Die Fährverbindung soll an historischer Stelle wiederbelebt werden. In Höhe der Pieschener Molenbrücke war bis zum 29. März 1996 die Jacobs Fähre unterwegs, heißt es im Stadtwiki Dresden. Der Name der Fähre sei auf die Familie Jacob zurückzuführen, die 1885 das Fährrecht erhielt. Nach der Schließung des Schlachthofes im Ostragehege wurde ihr Betrieb eingestellt. Ein gepflasterter Weg führt heute noch von der Leipziger Straße zur ehemaligen Anlegestelle. Auch gegenüber sind die Spuren der ehemaligen Elbquerung noch nicht verwischt.

Engel, Drews und Blümel sehen gute Chancen, dass auch das Ostragehege von einer Fähranbindung profitiert. Die Sanierung des Heinz-Steyer-Stadions, die neue Ballspielhalle und das künftige Trainingszentrum von Dynamo Dresden würden das Areal für Publikum deutlich attraktiver machen, meint Blümel. „Die Fähre wäre ein Stadtteilsymbol“, zeigte sich Engel sicher.

 

  • ANZEIGE

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Baubürgermeister Schmidt-Lamontain: Studentischer Ideenwettbewerb zur Zukunft am Alten Leipziger Bahnhof

Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) geht offenbar davon aus, dass das Thema Globus SB Markt am Alten Leipziger >>>

Einbrecher in Getränkemark erbeuten mehrere tausend Euro

Unbekannte sind in der Nacht zum Mittwoch in einen Getränkehandel an der Kändlerstraße eingebrochen. Als Tatzeitraum wird der Dienstagabend >>>

„in vino veritas“ – Politik für den Stadtbezirk zwischen Käse und Wein

„Wer politisch diskutiert, sollte die Zusammenhänge kennen“. Die noch junge Gesprächsreihe „in vino veritas“ >>>

Sachsenbad: Bieter sollen Konzepte präzisieren – Entscheidung noch dieses Jahr geplant

Die Bürgerinitiative „Endlich Wasser ins Sachsenbad“ hat das Vorgehen der Stadtverwaltung bei der Bewertung der drei Bietergebote >>>

Wahlen zum Stadtrat und zum Stadtbezirksbeirat: Die Programme – Die Kandidierenden

Am 26. Mai wählen rund 440.000 Wahlberechtigte in Dresden einen neuen Stadtrat. Erstmals werden zudem Stadtbezirksbeiräte gewählt. Im >>>