hochwasserschutz koetzschenbroder straße

Mobiler Hochwasserschutz in Kötzschenbroder Straße wird getestet

Am kommenden Dienstag wird die Funktionstüchtigkeit der mobilen Hochwasserschutzanlage in der Kötzschenbroder Straße getestet. Auf einem etwa 250 Meter langen Abschnitt zwischen Franz-Lehmann-Straße und Böcklinstraße/Trachauer Straße sollen die mobilen Elemente in einer Höhe von 80 Zentimetern aufgesetzt werden. Die Fachleute wollen die Anlage sichten, reinigen und warten, damit sie im Ernstfall reibungslos in Betrieb gehen kann. Bei möglichen Mängeln würden sofort Reparaturarbeiten eingeleitet, erklärte heute ein Rathaussprecher.

Nach dem Hochwasser 2013 hatte das Umweltamt in der Auswertung konstatiert, dass die vorhandenen Hochwasserschutzanlagen besser publik gemacht werden müssten. So habe zwar die „größte privat organisierte Sandsacksperre“ eine Überflutung des Stadtteils Pieschen verhindert. Weil aber entlang der Kötzschenbroder Straße Sandsäcke auf die Flutschutzmauern gestapelt wurden, konnten die mobilen Wände nicht mehr montiert werden. Wäre das Wasser noch weiter gestiegen, hätten die Säcke auf der Mauer nicht ausgereicht. Auch dies ist ein Grund dafür, dass der Test der mobilen Wände jetzt öffentlichkeitswirksam angekündigt wird.

Der Probeaufbau in der kommenden Woche soll noch eine weitere Funktion erfüllen. Die 22 beteiligten Mitarbeiter werden im Umgang mit den einzelnen Elementen geschult, um bei Bedarf alle Handgriffe fachgerecht, schnell und besonnen ausführen zu können.

Die Beschränkung auf einen ausgewählten Straßenabschnitt erfolge, um größere Verkehrseinschränkungen im Bereich der Kötzschenbroder Straße zu vermeiden, sagte ein Rathaussprecher. Für den geplanten Abschnitt sei allerdings eine Vollsperrung für den Verkehr notwendig. Die Umleitung führe über die Franz-Lehmann-Straße und Sternstraße und werde entsprechend ausgewiesen. Die Anlieger seien bereits informiert worden. Sie wurden zudem gebeten, ihre Mitarbeiter, Lieferanten, Mieter und Gäste auf die Einschränkungen hinzuweisen.

Kommentare sind geschlossen.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Pro Pieschen: Info-Stammtisch zum Stadtteilfest Sankt Pieschen

    Die Planungen für das Stadtteilfest Sankt Pieschen laufen längst. Jetzt will der Verein Pro Pieschen über den aktuellen Stand der Vorbereitungen >>>

    Hafencity: Erste Mieter im Juni in der Melkus-Villa – Baustart für Kreativzentrum im Mai

    Das Gerüst ist gefallen. Nach dem neugedeckten Dach sieht man nun auch die frisch sanierte Fassade der Melkus Villa in der Leipziger Straße. >>>

    Einbrüche in Gaststätte und Lagerhalle

    In der Nacht zum Sonnabend im Zeitraum zwischen 1 und 7 Uhr sind unbekannte Täter gewaltsam durch die Eingangstür in eine Gaststätte in >>>

    Brendler’s Geschichten: Dr. Unterdörfer und die Wurzeln des Krankenhauses Dresden-Neustadt

    Angesichts der Tatsache, dass mit Jahresbeginn 2017 die Städtischen Krankenhäuser Dresden-Friedrichstadt und Dresden-Neustadt >>>

    Raubüberfall in der Riesaer Straße

    Gestern Morgen gegen 5 Uhr ist eine 34-jährige Frau Opfer eines Raubüberfalls geworden. Sie war im Bereich der Riesaer Straße unterwegs >>>