Mashariki Mohnstr Ende

Aus für Taste of Africa: Mashariki in der Mohnstraße gibt auf

Keine afrikanische Küche mehr in Pieschen. Die Zeiten von Gerichten wie Sukumawiki, Mikimo, Chapati, Ugali oder Samosaas sind vorbei. Linda und Frank Schubert, die Betreiber des Mashariki in der Mohnstraße haben kapituliert. Ihr kleines Restaurant ist geschlossen. Über die Gründe will Frank Schubert nicht viel reden. Es sei eine Mischung aus vielen Umständen gewesen. Immer neue Auflagen der Hygiene, viel Bürokratie für Aushilfskräfte, schwankende Gästezahlen. „In Pieschen kann man eben für ein Hauptgericht nicht 15 Euro verlangen“, sagt Schubert. Gerichte aus frischen Produkten würden eben ihren Preis haben.

Im Dezember 2014 hatte Schubert zusammen mit seiner Frau Linda und Geschäftspartner Kennedy Kaingu das Mashariki eröffnet. Linda und Kennedy sind begeisterte Hobbyköche. Beide sind in Nairobi in Kenia aufgewachsen. Schubert, der in München arbeitet und pendelt, hat am Wochenende mitgeholfen. Kennedy sei bereits vor einem halben Jahr ausgeschieden, sagt Schubert. Seitdem habe seine Frau den Laden allein gemanagt. Nun habe man zusammen entschieden, einen Schlussstrich zu ziehen.

Ein Nachmieter sei wohl bereits gefunden. Es soll weiter ein gastronomisches Angebot geben, aber auf keinen Fall mehr den „Taste of Africa“, für den das Mashariki stand.

Kommentare sind geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Oschatzer Straße: Polizei findet tote Person in einer Wohnung

In einer Wohnung in der Oschatzer Straße 8 ist gestern Abend eine Leiche entdeckt worden. Anwohner hatten gegen 17 Uhr die Polizei wegen >>>

Autodieb in der Döbelner Straße unterwegs

In der Nacht zum Dienstag haben Unbekannte in der Döbelner Straße einen dort geparkten roten Skoda Octavia gestohlen. Den Zeitwert des >>>

Klärwerk Kaditz will Geruchsbelästigung mindern – Rückmeldung von Anwohnern gefragt

Die Stadtentwässerung Dresden will die Geruchsbelästigung rings um ihre Kläranlage in Kaditz verringern und ruft die Anwohner auf, >>>

Räumungsverkauf in Übigau: Keramikerin Beate Pfefferkorn zieht nach Cotta

Noch bis zum Ende des Monats hat Beate Pefferkorn ihr Atelier „elementaris“ in der Carrierastraße geöffnet. Am Fenster >>>

Auf dem Kasernenareal entsteht das Werftquartier Übigau mit 94 Wohnungen

Aufregung herrschte Anfang Juni auf der Plattform „Verschwundenes Dresden“. Der Verfasser des Beitrages schrieb: „Ein >>>